Kult-Youngtimer im Test I/X: Saab 900

Eine seltene Schönheit im klassischen Sinne mag er nicht sein – aber cooooll

Neben den üblichen Verdächtigen vom Schlage eines Volvo 240, Mercedes W124, etc. gehört der Saab 900 ohne Zweifel zuden wichtigsten Youngtimern der Deutschen Szene – und das schon ganz schön lange.

Aus unerklärlichen Gründen wurde der Wagen bereits recht früh von betuchten Ärzten entdeckt, die ihn für das dreifache des Zeitwertes restaurieren ließen, bevor das notwendig war, da der Wagen in erster Hand von betuchten Sozialkunde-Professoren gefahren wurde.

Die größte Qual, die die typischen Erstbesitzer ihrem Saab 900 antaten, war im Regelfalle der Transport ihrer Bobtails, vebunden mit Haarbüscheln, die dem Wagen für die komenden 10 Jahre erhalten blieben. Das waren noch Zeiten. Später gerieten sie wie gesagt immer mehr in die Hände solventer Ärzte und Architeckten und wurden dann schnell teuer.

Was macht den Saab zum Kult-Youngtimer?

Sag was Du willst – hier ist es auf eine trollige Weise kuschelig!

Die eigenartige Geborgenheit des unübersichtlichen Innenraumes, schrullige Instrumente aus dem Flugzeugbau, die unglaubliche Bodenfreiheit…. Aber ist der Saab 900 im Alltag noch cool, smart und Ikea-spirited? Das erstaunliche Resultat ist: irgendwie schon… Während der eine oder andere Youngtimer auf dem Weg zum H-Kennzeichen seinen Nimbus böse einbüßen muss, ist auf den

Puristen mögen den „Sedan“ mit dem unseeligen Stufenheck nicht – Neulinge merken bei dem ohnehin eigenartig geformten Heck kaum einen Unterschied…

Sabb 900 auch als Youngtimer noch Verlass – und das sogar trotz widriger Bedingungen, unter denen die Firma Saab in der vergangenen Jahren zu operieren hatte. Was sind die typischen Schwachstellen?

  • Die Turbos der ersten Jahre sind der Belastung nur begrenzt gewachsen – Saab Mechaniker können hier abendfüllende Geschichten erzählen – simpelste und beste Abhilfe bleibt nach wie vor abschalten und Leistungsverzicht
  • Dachhimmel neigt zum Durchhängen [kosmetisches Problem]
  • Das Armaturenbrett reisst bei Bordsteinparkern gerne ein aufgrund der Sonneneinstrahlung – ist zwar ärgerlich und tuer zu restaurieren, aber insgesamt zum Glück nicht ganz so verbreitet

    Ach…. wer kann dazu schon nein sagen….?

  • Die Mechanik der Motorhaube [BMW-like nach vorne klappend] ist zwar gar nicht sooo kompliziert, wird aber dennoch gerne mal in der Hinterhof-Boxengasse verbastelt
  • Einige Schläuche taugen nix, die Klima-Anlage gammelt daher gnz gerne mal – im Grunde jedoch braucht man die bei einem Wagen mit so senkrechten Scheiben nicht – Youngtimer wie der coole Saab 900 haben eben hin und wieder auch mal ganz praktische Vorteile.

    Gibt notfalls auch mal den Rennwagen – Saab 900 Turbo

Aber alles in allem ist der Saab 900 immer noch eine gute Wahl und recht sorglos zu betreiben – zu allem Überfluss dabei günstig zu versichern. Der Wagen ist als Alltagsauto immer noch ausgezeichnet zu fahren und auch nach Jahren noch ein angenehmes Langstreckenauto – und gerade in dem betzug oftmals besser als mancher moderne Wagen – schon aufgrund der geringeren Informationsüberflutung. Saab war eben mal ein Flugzeughersteller – irgendwas bleibt da ja scheionbar doch hängen, oder?

Insgesamt gilt also ganz klar: Kaufen – wer kann schon sagen, wie lange man noch Saab fahren kann? 



7 Gedanken zu „Kult-Youngtimer im Test I/X: Saab 900

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.