Youngtimer-Träume: Autos, die es nie gab

Kennt ihr das? Man schaut sich nach einem inspirierenden Wagen um und da fällt es einem wieder

Es hätte alles so schön sein können…. BMW E34 als Coupe ist ein weit verbreitetes Motiv der Bildfälscher-Szene und eine verpasste historische Chance

auf: Die Autokonzerne haben in den letzten Jahren so viele Autos NICHT gebaut, die sie hätten bauen können! Mein Lieblingsbeispiel dafür ist der BMW E34 als Coupé – wie der ausgesehen hätte, kann man sich in diversen BMW-Foren ansehen; er wäre wunderschön gewesen.

Man hätte eine wirklich tolle Alternative zum W124 Coupé gehabt und mit ein bisschen Glück hätte zumindest irgendein Tuner den Wagen aufgeschnitten und ein Cabrio mit einer echten Traumlinie daraus gezaubert…

Fester Bestandteil der Photoshop-Szene: BMW E32 als Coupé – -sehr dekorativer Gegenentwurf zum 8er

Insgesamt gilt ohnehin, dass gerade bei sportlichen Derivaten von Serien-Limousinen geschlafen wurde – und auch, dass gerade BMW da offensichtlich nicht den rechten Mut hatte. Warum beispielsweise hat man die Coupés vom BMW E32 und E38 verschlafen? Modellpolitisch war hier ohnehin aus meiner Sicht immer ein wenig der Wurm drin. Die Modellbezeichnung 6xx machte ebenso wenig Sinn wie 8xx, während das Coupé des 3ers ab E36 einfach Dreier Coupé heisst und nicht etwa 223i oder 425i, was ja zumindest die logische Konsequenz gewesen wäre. (Nachtrag 2016: Ja… jetzt haben sie da nachgezogen….)

Mercedes war da wirklich mutiger und hat alle möglichen Coupés in diesem Bereich gebaut. Oder? Nein, warte mal: vom 190er fehlte doch ein Zweitürer. Ob der wirklich dekorativ gewesen wäre….?

So richtig dekorativ wäre der wohl nicht gewesen – aber das T-Modell wäre ein Verkaufsschlager geworden

Mit der Linie des zeitgenössischen 3ers hätte er kaum mitgehalten, speziell im Heckbereich. Im Heckbereich hat Mercedes beim 190er auch idiotischer Weise noch etwas anderes versäumt – oder ist mir das T-Modell der W201 irgendwie entgangen? Beim W202 wurde das T-Modell nachgereicht, worunter A4 Avant und 3er Touring im Dienstwagen-Bereich bitter zu leiden hatten – diesen Sieg hätte Mercedes wirklich früher einfahren können – zumal in satten 11 Jahren Bauzeit! Und wir hätten einen tollen nutzwertigen Youngtimer mehr.

Für den würden heutige Sammler töten – W123 Youngtimer als Cabriolet – und das auch noch 4türig… Kein Tüv der Welt – – ach lassen wir das….

Aber auch viele andere meiner Träume blieben unerfüllt. Den W123 als Cabrio habe ich schon als kleiner Junge vermisst – zumal es den verwirrender Weise von Matchbox-Auto gab, was mich bis heute an eine Verschwörung glauben lässt. Auf dem stand zwar unten Mercedes SL drauf, aber er hatte unzweifelhaft die Doppelscheinwerfer und die Motorhaube des W123… Betrug!

war während der nur 4jährigen Bauzeit nicht mehr zu realisieren, hätte aber ein Klassiker erster Güte werden können: Typ17 Jetta I Cabrio

Dann der Jetta I als Cabrio. Warum hat VW den nicht aufgesetzt? Tuner Artz machte es für ein Schweinegeld (über 30.000DM in Zeiten, als ein Serien-Jetta etwa die Hälfte kostete…). Aber hey: VW hat auch einen fundamental wichtigeren Oldtimer nie gebaut: den viertürigen Käfer, den mein Vater sofort erworben hätte – dessen Nutzwert hätte Generationen verändert, die immer nach hinten kriechen mussten und dann immer noch das Gepäck in den hinteren Kofferraum über dem Motor stopfen mussten, was speziell bei Teenagern zu echten Gegenreaktionen führte…

4 tür käfer

War das eigentlich wirklich so schwer? Lange genug gebaut haben sie ihn ja wohl…

Manch anderer Nutzwert wird gar bis heute verschlafen – Oberklassekombis etwas gab es nie. Haben denn die ganzen Geschäftsführer und Vorstände keine Kinder und Hunde? Zwingen die ihre Gattinen, Sharan und Galaxy zu fahren? Ich stelle mir einen W140 Kombi vor – Ein T-Modell, das noch mehr Kofferraum gehabt hätte als der W210 – und der war WIRKLICH groß… Ein Traum.

W126 T-Modell – Die Linie des modernen Vorstandes: Oberklassekombis finden scheinbar keine gesellschaftlichen Mehrheiten

Aber es wird ein Traum bleiben – wie auch der Subaru Legacy I als Coupe mit rahmenlosen Scheiben oder der Porsche 944 als Pickup, den ich so lässig gefunden hätte.

Der coolste potentielle Lastesel der 80er – gab es tatsächlich in Schweden zur Umgehung der Luxus-Steuer…

Die Linie hätte das zugelassen: Weg mit der Glaskuppel hinten, den Wagen um 20 Zentimeter verlängern… sehr lässig. Und erst recht den Manta B Shooting Brake – so einer ist in London mal an mir vorbeigefahren und ich hatte schon eine zeitlang befürchtet, die Engländer hätten so etwas tatsächlich gehabt – war aber dann doch wohl eher ein Eigenbau eines Freaks, der scheinbar ähnlich dachte wie ich…

Der Manta B hätte offensichtlich einen guten Shooting brake abgegeben….

Heute wären alle diese Fahrzeuge unzweifelhaft unbezahlbar. Einige Freaks haben sie sich selbst gebaut, andere mit der entsprechenden Begabung bemühen dafür Photoshop zum Träumen. Vielleicht müssten die Autohersteller hier einfach mal genauer zuhören…

bisherige Teile: Teil I, Teil II, Teil III, Teil 3 1/2



14 Gedanken zu „Youngtimer-Träume: Autos, die es nie gab

  1. Den abgebildeten Manta B mit Caravan-Heck hat nicht etwa ein Freak gebaut. Den Umbau machte die Karosseriebau-Firma Klostermann.

    Interessant ist auch die Caravan-Version des Opel Senator A, den Keinath im Programm hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.