Volljaehrige Katalanen: Seat Youngtimer, unbeachtete Primeln für Schnaeppchenjaeger

Ich war noch ziemlich klein, als Seat nach Deutschland kam. Weil ich ein Mädchen war, interessierte ich mich vermutlich offiziell zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal für Autos. Aber es war im wahrsten Sinne des Wortes zu nahe liegendin diesem Falle: Die Tankstelle schräg gegenüber, die mir immer Cola Lollys geschenkt hatten, war pleite gegangen und die danebenliegende Schrauberklitsche bewarb sich als einer der ersten SEAT Händler Deutschlands. Plötzlich konnte ich jeden Tag auf einen SEAT-Händler schauen.

Findet man heute so nur noch im Spanien-Urlaub: der Youngtimer Seat Fura ist in Deutschland komplett ausgestorben und würde von den meisten Leuten eh für einen Fiat gehalten werden

Ab dem Tag der feierlichen Eröffnung mit satten 4 Autos auf dem ehemaligen Tankstellengelände konnte ich nun die Modelle kommen und gehen sehen. Als ich die ersten Buchstaben lernte, standen Rondas und Furas Pate, als ich mich mit Englisch abquälte, gab es schon Ibizas, Toledos und Cordobas.

Aber am Anfang, 1986, da schöpfte meine Familie erst einmal pauschal Verdacht. Die Qualität sollte mies sein – und außerdem handelte es sich ja nur um Plagiate des Ritmo und des Fiat 127 – zu diesem Zeitpunkt Autos, die man Vater als Hoffnungslos veraltet einstufte. Aber hier muss man mit beiden Seiten fair sein: Mein Vater hatte im selben Jahr eine Alfa-Vertretung übernommen und hatte Angst, dass ihm die Kunden wegrennen würden – und auf der anderen Seite hatte er Recht: Die frühen Seats aus dieser Epoche waren gnadenloser Mist.

In den Niederlanden startete Seat ein Jahr früher mit Ronda und Fura – aber auch da gibt es die Spanischen Youngtimer nur handverlesen und abgezählt

Warum ich das so genau weiss? Ostern 1992 hatte mein Dad die Quality der Alfas endlich satt, schob die letzten 33er aus dem Showroom und übernahm die Geschäftsführung der Seat-Niederlassung der Schrauberklitsche von Gegenüber, deren Räumlichkeiten dem Erfolg von Seat, zu diesem Zeitpunkt immer noch eher eine Billig-Marke einfach nicht mehr gerecht wurden. Als ich mit zarten 14 das erste mal in meinem Leben „eine Kupplung kommen ließ“, tat ich das in einem total ausgelutschten Seat Malaga, ungefähr der Jetta von Seat.

Schaue ich heute auf die Seat-Youngtimer dieser Epoche von 1986 bis 1992, überkommt mich eine gewisse Melancholie – und ich bin erstaunt, dass es einfach gar gar gar keine Autos mehr aus dieser Zeit gibt. Von welchen Autos sprechen wir?

Da ist zunächst mal der kleine Fura, ein 127er Fiat-Klon, der allerdings hier und da ein wenig aufgehübscht worden war. Der Fura Youngtimer kennzeichnet sich durch eine bedeutend schickere Schnauze in zeitgenössischem dunkelgrauen Plastikbumperdesign, was den Wagen bedeutend größer erscheinen lässt als den Fiat 127. Und: der Fura war mein erstes Auto, bevor ich Oberklasselimousinen vom Schlage E23 und E32 für mich entdeckte. Der Fura war ein billiges Brot- und Butter-Auto und typischer Zweitwagen, was ihn später zum typischen ungeliebten Kleinwagen machte. Dennoch: Mein Modell mit satten 75PS hab ich wirklich geliebt, auch wenn der ganze Plastik-Mist im Innenraum sich nicht gut anfasste und unter Sonneneinstrahlung siedend heiß wurde, weil schwarz und glatt. Außerdem haben die Furas schlimm schwitzige Sitzbezüge, die zudem zu Schimmel neigen. buäh.

Wurde größer angepriesen als er war: Seat Malaga. Heute ist der Youngtimer absolut nirgends mehr zu finden, selbst in Spanien ist der rar

Wer heute einen Fura sucht, hat ganz ganz ganz schlechte Karten. In Barcelona und Madrid sieht man sie noch – hier und da auch in Amsterdam. Aber in Deutschland? No way!

Dasselbe gilt für den Ronda der ersten Stunde. Mobile.de und Autoscout verzeichnen teilweise monatelang keinen einzigen dieser Wagen – wenn dann mal einer reinkommt, steht er häufig in Polen oder Kirgisien. Ich wage mal die These: Keine Marke der 80er ist so ausgestorben wie Seat.

Woran liegt das? Einerseits sind es ja immer die Besitzer, die diese Wagen nicht erhaltenswert finden – das Seat im Billigsegment startete, waren die Wagen schnell in falscher Hand, verschlissen, weggeworfen. Dazu kam katastrophale Rostvorsorge. Das mag in Madrid hinkommen, Teutonischen Sterusalz-Wintern hatten die Rondas und Furas nichts entgegenzusetzen. Warum es vom gruseligen Panda-Klon Marbella und dem noch viel gruseligeren Seat Terra hier und da noch welche gibt, ist mir schleierhaft. Aber die, die man findet, sind auch verrostet. Ebenso sind ihre Innenräume fast immer hin. Die Sitzbezüge taugten nix, im Ronda fielen die Verkleidungen reihenweise ab, ebenso einzelne Schalter und der Schalthebel – das war alles ziemlich pappig gefertigt, kein rechter Spass.

Der heutige Youngtimer Seat Ibiza war für Seat der Durchbruch. Qualitativ bedeutend besser als seine Vorgänger und mit knackigen Motoren und heissen Fahrwerk gesegnet, macht er auch heute noch spaß und wird langsam zum eckigen Hingucker

Wenn man welche findet, kosten sie selten mehr als 999€, sind aber im Regelfall leider selbst das kaum wert. Ein Trauerspiel.

Besser wurde es erst mit dem Ibiza, bei dem Seat in aller Kommunikation Wert darauf legte, die Beteligung Porsches an der Motorenentwicklung in den Vordergrund zu stellen.

Und tatsächlich: Die Motoren des ersten Ibiza können was. Hier treffen ausserdem aufeinander die letzte Simplizität der Marke und der starke Willen um Qualität. Sportlich ist der Ibiza der ersten Generation ausserdem. Die Strassenlage des Youngtimers Ibiza macht auch heute noch was her und wird hier sehr bald noch einmal einer näheren Untersuchung unterzogen – generell gilt jedoch: das ist ein Wagen, nach dem es sich zu schauen lohnt.

Der Stufenheck-Cousin Seat Malaga ist zwischenzeitlich vom Erdboden des Youngtimer-Daseins verschluckt worden – es lohnt sich nicht, ihn zu suchen – es gibt ihn ganz einfach nicht.

Der Toleda und der Cordoba hingegen, die dann schon serh deutlich die Handschrift von VW erkennen ließen und schon auf dem Weg zur Auto Emocion waren – die sind ein ganz besonderer Schlag Auto. Speziell der Toledo ist ein wirklich cooles Auto, das in Deutschland völlig unterschätzt war und ist. Der Toledo ist sportlich und repräsentiert viele 90er Schmankerl neuer Sachlichkeit, während er zum Detail zu schrägem nonkonformistischen Design neigt, ohne dabei aufzufallen. Wäre der Seat Toledo ein Youngtimer einer anderen Marke – die Leute würden ihn mit dem Dreier von BMW vergleichen.

Der Toledo ist ein cooler Tip und derzeit geradezu lächerlich billig. Seine Karosserie hat schon deutlichen Volkswagen-Charme – vor allem im Innenraum

Hinzu kommen zwei weitere Themen, die den Toledo attraktiv machen – der Wagen ist qualitativ wirklich ein interessantes Auto und gleichzeitig spottbillig. So ist er qualitativ nicht gerade ein E34 oder Audi 100 – aber es gibt wirklich gut erhaltene Rentnermodelle des Toledo in schönem Pflegezustand mit Fellsitzen und 12 Monaten TÜV für 500€! Wer kann dazu schon nein sagen?

Es ist also an der Zeit, die Seat Youngtimer nicht mehr länger zu ignorieren – sie haben es sich einerseits redlich verdient und sind andererseits sonst auch mal wieder dem Untergang geweiht, was wirklich schade wäre. Und deshalb werden wir uns ihnen auch in den nächsten Monaten etwas widmen.

7 Gedanken zu „Volljaehrige Katalanen: Seat Youngtimer, unbeachtete Primeln für Schnaeppchenjaeger

  1. Den Fiat Panda und seinen spanischen Bruder finden manche total toll. Kann ich auch nicht nachvollziehen aber was solls. Das ist so ne Art „small but uggly“ Romantik.

  2. Jetzt mal ehrlich und Butter bei den Fischen,der Seat war das geilste kleine Auto,wo noch Fiat Motoren eingebaut wurden, bis Seat Marbella,133 und 124 war alles ok,im Gegenteil besser noch gar kein Rost,sauschnell naja kleinere Materialschwächen gabs,aber nicht der Rede wert,dann kamen Rondas Ibizaschrott mit sogar Porschemotoren, das war das schlimmste, so in den Jahren der 80 er und Anfang der 90 er Jahre,dann kamen die ersten Toledos,einfach Bombe die Autos,die Ibiza mit Polo Technik super,dann der 16 Ventil Technik und wieder Mist,sehr schade !!!
    Aber eins muss ich sagen,der Seat Ibiza ist der übersichtlichste Wagen der heutigen Zeit
    Im Übrigen kenne ich einige die noch nen Seat Jagst,600 , und ein 133 fahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.