Homestory Vectra A – Interview mit einem Langweiler?

YTB: Reden wir mal nicht lange drum herum – immer hacken alle auf Ihnen herum, Gerade erst sind Sie zum dritten Mal in Folge zum langweiligsten Youngtimer auf Youngtimer-Portal gewählt worden – wie fühlen Sie sich damit?

Vectra A: Ach ja – man lernt damit zu leben über die Jahre – auf meinem Vorgänger haben zuerst auch alle rumgehackt und der gilt heute als cooler Youngtimer. Selbst der Omega A ist heute als Youngtimer akzeptiert – und der hatte zu Lebzeiten weit weniger Freunde als ich.

YTB: mhh… Das ist wohl wahr – aber macht ihn das nicht immerhin ein wenig interessant?

vectra a

Wird der Vectra A noch ein hipper Youngtimer?

Vectra A: Das mag sogar sein. Ich würde auch aus heutiger Sicht sagen, dass meine Väter es mir nicht leicht gemacht haben – Qualitätskrise, neuer Name, sicherlich etwas beliebiges Design…. Aber man sollte mal eines nicht vergessen: Bei der Umfrage zum langweiligsten Youngtimer hat der Jetta mir diesmal bis auf ein paar Stimmen das Wasser reichen können. Das war früher anders. Ich denke, dass es einfach ein wenig dauert, bis mein Design in den Köpfen der Kunden als hinreichend alt ankommt. Das macht es beispielsweise auch den japanischen Youngtimern so schwer.

YTB: Was? Japanische Youngtimer wirken moderner als Deutsche?

Vectra A: So weit würde ich vielleicht nicht gehen – aber si haben sich damals auch keine Mühe gekommen, sich chromblitzenden oder mit dickem Stern auf der Haube in die Herzen der Leute zu fahren – da sehe ich schon eine gewisse Parallele.

YTB: Okay, geschenkt – aber was sagt das über sie als Youngtimer aus? Dass die Leute sich mehr Mühe geben müssen, Ihre spezifischen Youngtimer-Qualitäten zu erkennen, so wie bei den Toyota und Honda Youngtimern?

Vectra A: Ja, ich finde, soviel zeit muss sein. Schauen wir doch mal auf andere Beispiele. Wer hätte denn gedacht, dass die Leute mal den Sierra in ihr Youngtimer-Herz schließen würden oder gar den Omega A?

YTB: ….oder den Kadett E….

Vectra 2000 4×4 mit handelsüblichem Dorftuning – im Kommen?

Vectra A: (seufzt) Ja, der kleine Kadett, der hat es wirklich schwer – aber Autos in dieser Klasse werden nie so rechte Youngtimer – den Käfer immer aussen vor gelassen – für einen Escort oder einen Golf II interessiert sich auch keiner – und beim Golf III und IV wird das nicht anders sein. Über mich kann man immerhin noch sagen, dass es mich nach als Schrägheck gab – heute auch eine echte Seltenheit in dieser Klasse, im Grunde ausgestorben.

YTB: Und das reicht aus für einen Youngtimer-Status?

Vectra A: Nein, sicher nicht. Aber schauen Sie sich mal die Leute an, die im Vectra A groß geworden sind. Die sagen schon „Hey, schau mal – damals haben die noch diese komischen hellen Kunststoffe verwendet“ „Hey, schau mal, die Radkappen hatte mein Vater auf seinem Vectra auch!“ Da gibt es schon eine ganz spezifische Atmosphäre – und die liegt häufig im Auge des Betrachters und hat viele persönliche Komponenten. Schauen Sie sich die Kommentare Ihrer Nutzer an – die sind bei Opel immer sehr emotional – und das gilt auch noch für meine Jahrgänge, wie wir beim Calibra gesehen haben.

YTB: Aber der Calibra war ein Coupe – da ist immer etwas mehr Emotion drin.

Vectra A: Ja – und das galt auch einmal für den Ascona B – der stand immer im Schatten des Manta – und dann haben ihn die Leute erst entdeckt, als es beinahe zu spät war – ich glaube nicht, dass sich das in meinem Falle wiederholen wird. Ich gehe sogar mal einen Schritt weiter: Würden wir dieses Interview führen, wenn es da nicht ein gewisses Interesse am Youngtimer Opel Vectra A gäbe? Jetzt suchen die Leute vielleicht noch den Vectra 2000 – morgen suchen sie auch den „normalen“ Vectra A, wenn sie merken, dass sie den irgendwie doch vermissen, dass der etwas spezifisches hatte. Und dazwischen ist noch eine Menge Luft: Wir hatten 4X4-Brüder, es gab einen edlen Sechszylinder – Die Presse hat uns da zu Lebzeiten schlechter geschrieben als wir waren…

YTB: In das Horn wollen wir gar nicht stoßen, aber die Leser scheinen es ja doch zu tun…

Schrägheck in der Mittelklasse – eine Youngtimer-Qualifikation?

Vectra A: Die Leser scheinen auch gerade zu entscheiden, dass der BMW E34 heuete vielleicht der wichtigste Youngtimer ist – wer hätte das gedacht im W124-Land? Es gibt mehr Leute, die nach Celica Youngtimern suchen als etwa nach einem Scirocco oder gar Corrado.

YTB: …oder Calibra….

Vectra A: …für den sich dafür viele Leute so richtig mit dem Herzen interessieren, weil es ein Opel ist – und diese bürgerliche Emotionalität, die fehlt den Leuten – und die bekommen sie vom Sierra nicht – und noch schlimmer: Der Mondeo wird es ihnen erst recht nicht geben – und viele andere Nachfolger auch nicht. Da wird es einfach mehr Zeit brauchen, weil die Autos heute beispielsweise länger halten und einfach länger im normalen Straßenbild sind.

YTB: Hm – das ist eine Erklärung – obwohl wir ja eher Angst haben, der Vectra verschwindet, bevor ihn jemand hip findet. Aber Sie meinen, der Run auf den Vectra als Youngtimer ist eine reine Frage der Zeit – und das braucht heute einfach länger?

Vectra innen – schon heimelig alt?

Vectra A: Ganz sicher! Schauen Sie sich mal den W210 an – da sind die erste Modelle auch schon 16 Jahre alt. In dem Alter, das war in den späten 80ern,  haben die Leute dem W114/W115 schon lange die Füße geküsst! Und interessiert sich einer für den W210 als Youngtimer? Undenkbar. Das wird jetzt alles etwas länger dauern – der 850er Volvo kommt auch erst langsam in die Szene.

YTB: Ja, da ist was dran – die Langläufer und die Solidität ändern hier was – den Passat B3 will auch keiner so recht als Youngtimer anfassen, obwohl es da sogar schon Clubs gibt. 

Vectra A: Und der hat schon deshalb bessere Chancen, weil einfach aufgrund der Marktanteile mehr Leute in ihm aufgewachsen sind. Da werden sicherlich bald die Newtimer-Freaks eine größere Masse werden, eine kleine Bewegung vielleicht mit anderen Werten. Aber das Phänomen Vectra A wird sich immer mehr ausdehnen, wenn Autos mühelos 300.000 Kilometer halten und dann nur durch vorsichtige Facelifts ersetzt werden – oder können Sie noch den neuen vom alten A8 unterscheiden oder den Golf V vom Golf VI?

YTB: Vielen Dank für dieses Interview!


7 Gedanken zu „Homestory Vectra A – Interview mit einem Langweiler?

  1. Ich glaube,daß der VectraC in der Schrägheckversion mal das Zeug zum beliebten Youngtimer haben könnte. Den sieht man oft in gepflegtem Zustand und dezend getuned. Es scheint ein Auto zu sein,daß die Leute nicht nur fahren weil sie sich kein neues leisten können.Ausserdem werden dem Vectra C auch gerne mal Kosenamen wie“Dicker“ oder „Veci“ gegeben.Wenn das kein gutes Zeichen ist !? Rostprobleme kennt der VectraC praktisch auch nicht.In ein paar Jahren werden wir schlauer sein.

  2. Oh ja, aber eines ist nicht wahr,wo ich mit meinem 89 er Vectra erscheine sorgt er für große Aufregung,den der Vectra aus dem ersten Jahr sieht man wirklich nicht mehr,dazu noch einen ohne Servolenkung und ohne Schnick Schnack. Mit seinen angeblichen schlappen 75 PS läuft er voll besetzt noch dank der guten Aerodynamik mit 6-7 Liter Benzin,sogar von Opel die Freigabe von E 10,da kann man sehen wie modern er schon war,auch die Steuern die 242 € kosten sind dann egal,den so ein neuer Opel brauch wesentlich mehr,da kommt die Frage auf,wer ist wirtschaftlicher?Ich wollte ihn eigentlich nur jurz fahren und ihn dann wieder weg geben,aber er wird mir immer sympatischer,ein wenig Rost macht ihm zu schaffen,naja dann müssen wir eben neue Radläufe hinten machen.aber in 3 Jahren ist es ein Oldtimer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.