Youngtimer im Fokus: Audi 100 Typ44 /C3

Audi 100 Youngtimer Typ44

Hier gab ihm Piech den rechten Schliff für das Flüstern auf der Überholspur: Audi 100 Youngtimer im Windkanal

Audi 100 Typ44 – der W124 der Frontantriebsgeneration

Neben dem Mercedes Benz W124 und dem BMW E34 ist der Audi 100 Typ 44 der dritte Vertreter der gehobenen Mittelklasse der drei Premium-Marken im Youngtimer-Segment.
1982 sah er erstmal das Licht der Welt – erst 1990 wurde er durch den letzten Audi 100 abgelöst.
Untrennbar verbunden mit diesem Fahrzeug ist der Name des technologischen Ziehvaters Ferdinand Piech, der Audi mit Macht ins Premium-Segment pressen wollte. Neben den beiden anderen Süddeutschen Vertretern Daimler Benz und BMW hatte Piech es mit den plüschigen VW-artigen Vorgängern dabei nicht leicht – also rüstete er in den 80ern massiv durch Technik auf – Vorsprung durch Technik wurde DER Begleitspruch der heutigen Youngtimer-Generation von

Audi 100, Typ44, Youngtimer ab 1982

Gab es leider nie: Audi Typ44 als Coupe – dabei hätte das wirklich gut ausgesehen und die Marke weitergebracht

Audi: Allradantrieb, Vollverzinkte Karosserien, bündig verklebte Scheiben, Procon Ten, 5zylinder, Turbomotoren, Top-Diesel und am Ende sogar der TDI – der Durchbruch in der Motorentechnologie seiner Zeit – all das wurde massenfähig in Audis der 80er.
Der Audi 100 Typ44 Youngtimer galt in seiner Zeit als revolutionär designed, ordnete sein Design sich doch nahezu bedingungslos dem Luftwiederstandsbeiwert [CW-Wert] unter, der für Sprit sparen stand – nach autofreien Sonntagen klang das nach den-Scheichs-in-den-Hintern-treten und darüber hinaus nach höheren Endgeschwindigkeiten, weshalb der Audi 100 bald zum Liebling zahlreicher Aussendienstler aufstieg und plötzlich Mercedes und BMW aus den Fuhrparks verdrängte. Ein 75PS Audi 100 war deutlich schneller als ein 90PS 5er!

Lag der CW-Wert des Vorgänger Typ43 noch bei 0,42 punktete Audi beim Typ 44 mit spektakulären 0,30 [0,32 bei den Modellen mit breiteren Reifen]. Der Audi 100 konnte was – und das spiegelte sich in den Verkaufszahlen wieder. Hinzu kam, dass der Wagen riesengroß war – speziell auf den hinteren Sitzen steckte er den W123 locker in die Tasche, den W124 auch – und den unterdimensionierten BMW E28 locker zweimal.

Audi 100: CW Wert als Religion?

Zudem brachte seine Strömungsgünstigkeit einen weiteren Vorteil: Der Audi war bei hohem Tempo bedeutend leiser als seine Mitbewerber. Aufgrund der großen Glasflächen benötigte er jedoch dringend Klima-Anlagen, was für Mercedes und BMW [noch] nicht galt.

Der Innenraum hat auch ohne Leder ausreichend schrulligen Youngtimer-Charme aus der Phase neuer Sachlichkeit

Darüber hinaus brachte der Audi 100 etwas in die Premium-Klasse, das als wenig standesgemäß galt – sich aber dennoch zunehmender Beliebtheit erfreute: Frontantrieb! Jede Menge Leute, die sich durchaus einen BMW oder Mercedes gekauft hätten. lehnten das Antriebskonzept zunehmend ab: Schlecht im Winter, unsicher auf Nässe – auch hier punktete der Audi mit besserer Wintertauglichkeit und bot speziell auch den Aufsteigern aus der Frontantriebsklasse, die ja gerne aus dem eigenen Konzern kamen, etwa vom Passat, einen Faktor der gefühlten Sicherheit.
Schaut man sich heute nach einem Audi 100 Youngtimer vom Typ44 um, stellt man fest, dass sie noch erfreulich zahlreich erhalten sind, wenn sie auch vom W124 nach wie vor getoppt werden. Darüber hinaus haben die meisten Fahrzeuge hohe Laufleistungen. Letzteres ist nicht weiter schlimm, da der Audi 100 Typp 44 und sein kleinerer Bruder Audi 80b3/b4 auch im Youngtimer-Alter zu den am besten verarbeiteten Fahrzeuge gehören – wie generell viele Autos der 80er Jahre und natürlich der große Bruder Audi 200.

Verzinktes Langzeitauto Audi 100?

Die Verzinkung spielt hier auch eine Rolle – aber auch darüber hinaus ist der Audi Youngtimer wirklich regelrecht brutal gut zusammengebaut worden. Viele der Großserienteile waren nie so ausgereift wie damals und sichern bis heute Funktionalität im Alltag.

Der Audi 100 fährt sich ebenso zeitgemäß wie stattlich und würdig – repräsentiert noch einen großen Wagen im besten Stil. Die einzige wirklich nervtötende Eigenschaft besteht im Einnicken des Vorderwagens bei festen Bremsungen, was aber eher gewöhnungsbedürftig ist.

Ansonsten machen die Antriebswellen hin und wieder Ärger – kostet aber nicht die Welt [100€ pro Seite] –  dieser Defekt tritt nicht so häufig bei Quattros auf.

In dieser Version leider viel zu selten und häufig 400.000 auf der Uhr: Audi 100 Typ 44 Avant Quattro

Wer sich nach einem Audi 100 Youngtimer umsieht, findet mehrere Preisstufen: Am günstigsten sind die Limousinen, teurer sind Limousinen mit Quattro-Antrieb und / oder 5 Zylinder-Triebwerken – am teuersten sind Typ44 Youngtimer als Avant mit Quatto-Allrad-Antrieb und großen Maschinen [5Zylinder], während die Diesel keinen Aufpreis rechtfertigen, wie man das aus dem Mercedes-Lager kennt.

Schändlicher Weise verzichtete Audi, wie auch BMW in dieser Zeit auf ein stattliches Coupe, das der Marke zweifellos gut zu Gesicht gestanden hätte, aber leider auch in die Rubrik „Youngtimer, die es nie gab“ fällt.

Audi 100 – ein Zylinder zuviel?

Die 5 Zylinder sind grundsätzlich einen Aufpreis wert. Der Sound der leicht brummigen Motoren hat etwas charmantes, der Turbo mit 165PS lohnt diesbezüglich übrigens nicht, ist aber ohnehin kaum irgendwo zu finden.

Alles in allem gilt der Audi 100 auch als Youngtimer als überaus problemlos – mit Ausnahme der ohnehin nicht ganz so häufigen Automatik-Getriebe, die auch im Audi V8 / A8 noch problematisch waren.

Macht mit Youngtimern vom Typ44 noch mehr Spaß als mit W124ern oder E34s ;->

Wer sich nach einen Audi 100 umsieht, sollte sich übrigens nicht auf das Leder fixieren, das man so häufig im W123/124 findet und zumindest noch relativ häufig im E28/E34 – in Audi 100 Youngtimern regiert Stoff. Dafür sind Klimaanlagen aus gutem Grund häufiger anzutreffen.

Ansonsten gilt: Jetzt kaufen! Die Preise sind in den letzten Jahren bereits deutlich angestiegen – die Qualität der Wagen hat sich immer mehr herumgesprochen. Auch die spießigen Velours-Innenräume finden immer mehr Fans – zumal der Markt für den ausgezeichnet spießigen Vorgänger Typ43 wirklich mittlerweile komplett abgegrast ist. Anständige Exemplare werden ab 1.000 Euro gehandelt – richtig gute Exemplare klettern gerade schon über die 4.000€ Marke – verdientermassen: Hier steht eines der Langzeitautos vor uns, wie man es nur in den 80er Jahren fand – ein Youngtimer für ein langes erfülltes Klassiker-Leben.
Was Dich auch interessieren wird:
Alle Posts zum Audi Typ44, BMW E34 W124

16 Gedanken zu „Youngtimer im Fokus: Audi 100 Typ44 /C3

  1. kleine Korrektur, die geklebten Frontscheiben gabs ab 1976 im Vorgänger Typ43 bereits.

    Dazu ist der Turbo absolut eine Empfehlung wert. DEUTLICH mehr Leistung als der 136PS Sauger, fahrt mal einen gesunden Turbo 😉

    dazu wird gerne noch der Bürgichip verbaut…

  2. Sehr schöner Artikel, leider aus meiner Sicht zu optimistisch, was den Unterhalt angeht- und davor möchte ich jeden warnen, der die tolle Welt der Youngtimer betritt! Auf dem Bürgersteig und in der Garage sehen die toll aus 😉
    Bis 2011 habe ich 7 Jahte lang meinen Audi 100 C3/Avant Quattro gepflegt und gehegt. Gekauft bei 220.000KM mit vollem Scheckheft und anschließend alle Inspektionen beim „freundlichen“ durchführen lassen. Bei 250.00 auch noch ein komplett neues Fahrwerk spendiert, doch bei 300.000 Km Laufleistung war dann wirklich auch für mich als Maschinenbauingenieur Schluss.
    Warum: Auspuffanlage für den Quattro nicht mehr erhältlich- zusammengeschusterte Anlage jedes Jahr reparaturbedürftig. Zentrale Hydraulik (für Bremse und Servolenkung) trotz mehrfacher Reparatur der Pumpe immer wieder „schlapp“ – Ersatz nicht mehr erhältlich. Trotz verzinkter Karosserie Rost an Heckklappe, Motorhaube und Türen- übrigens bei meinem jetzigen A6/4B noch schlimmer!
    Bremssättel Hinterachse regelmäßig fest- Ersatz sehr teuer. Und die Klimaanlage (Klimaautomatik): toll dass es sie gibt, wenn sie aber undicht wird, kann sie nicht mehr aufgefüllt werden, da das Kältemittel nicht mehr zugelassen wird.

    Defekte el. Fensterheber und teuere Steuereinstufung, hoher Verbrauch,…

    Also Leute, wenn ihr bis hierher gelesen habt, überlegt es euch zwei mal, bevor ihr dem Youngtimer Traum erliegt und das Auto zum finanziellen Ruin wird….

  3. Hallo Leute,
    ich liebe den C3er und besitze auch einen, der sogar einen weiblichen Namen trägt 😉 Bei meinem handelt es sich um den 2 Liter RT 5 Zylinder mit 115PS und 3 Gang Automatikgetriebe. Ich habe mir den Wagen seit Jahren gewünscht als Drittwagen in der Garage. 2016 hatte ich die Gelegenheit gehabt einen aus erster Hand mit 90.000km für 1800 zu erwerben. Ich will den Wagen nicht missen, es macht einen riesen Bock die 5 Zylinder zuhören und zwischendurch immer wieder an dem Fahrzeug zu schrauben. Ich bin der Meinung, dass das kein Alltagsfahrzeug mehr ist, Verbrauch liegt bei ca. 13 Litern bei vernünftiger Fahrweise und der Unterhalt (Versicherung und Steuer) ist auch ziemlich teuer. Doch ich kann nur jedem raten, der den Wagen schon damals tollfand sich heute einen in die Garage zu stellen, denn es gibt nich mehr viele in Deutschland. Quattros und Avants sind sehr RAR. Turbos haben bis heute leider nicht mehr viele überlebt und der 4 Zylinder 1.8er macht vielleicht in einem 2er Golf Spass aber in dem 100er Audi ist er fehl am Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.