Youngtimer für Weicheier

Das Youngtimer Hobby muss nicht unbedingt schmutzige Seiten haben - aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Oder wie Woody Allen sagte: Ist Sex eine schmutzige Angelegenheit? Wenn man es richtig macht schon...

Das Youngtimer Hobby muss nicht unbedingt schmutzige Seiten haben – aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Oder wie Woody Allen sagte: Ist Sex eine schmutzige Angelegenheit? Wenn man es richtig macht schon…

Tatsächlich erreicht uns die Frage immer mal wieder, aber in letzter Zeit dann auch immer öfter: Welchen Youngtimer soll man kaufen, wenn man echt keine Ahnung von Autos hat, keine Lust zum Schrauben, zwei linke Hände aber ums Verrecken gerne die Coolness eines alten Autos hätte….?

Tja, wie sag ichs….. Äh – eigentlich am besten einen Toyota Yaris, Baujahr 2012 ;D

Im Ernst: Eine wirkliche Empfehlung hält sich da in Grenzen – wir haben ja mal die Serie der Youngtimer für Einsteiger gehabt – die sind in vielerlei Hinsicht natürlich diesbezüglich eine gute Wahl.

Stark vereinfacht gesprochen sagt uns unsere Erfahrung: Die besten ersten Youngtimer sind typische letzte Hand Rentner-Wagen. Am besten ein unauffälliger Mittelklassewagen, Limousine, Garagen-Herkunft….

Top-Scores sind hier derzeit sicherlich Autos wie der VW Vento, der Opel Vectra A, falls man den mag, gerne auch ein Jetta 2, der angenehm in die Jahre gekommen ist.

Baby, mal ganz unter uns: Du hast einen fetten Hintern...

Opas letzter ist odt top als Dein erster

Exzellent grundsätzlich auch: Japanische Youngtimer, die ja aus einer Epoche stammen, in denen die Toyotas und Mitsubishis dieser Erde nun wirklich unangefochten gut waren. Der Toyota Carina II ist zweifelsohne weltweit als eines der besten Automobile in Sachen Zuverlässigkeit anerkannt – und solche Autos kann man mittlerweile wirklich mögen. Vom den frühen Lexus Modellen mal gar nicht zu reden…

Dennoch muss hier immer klar sein: die Ersatzteilsituation wird nie so sein wie bei einem Neuwagen. Und ja: vielleicht ist es die Zuverlässigkeit auch nicht immer und vielleicht bricht mal eine Fensterkurbel ab, die man nicht mehr so leicht bekommt und man muss anfangen, eine selber zu feilen…

Nein - auch hier ist nicht immer alles Gold, was glänzt - auch eine Ausgabe von 10.000 Euro oder mehr ist am Ende nicht geeignet, dich vor schlechten Erfahrungen zu schützen. Oder wie Sinatra sagte: That's Life....

Nein – auch hier ist nicht immer alles Gold, was glänzt – auch eine Ausgabe von 10.000 Euro oder mehr ist am Ende nicht geeignet, dich vor schlechten Erfahrungen zu schützen. Oder wie Sinatra sagte: That’s Life….

Also ganz objektiv: Ja – es gibt Youngtimer für Weicheier, aber mit Werks-Garantie gibt es die nicht. Das gilt dann beispielsweise auch für Anfragen wie: „Wenn ich mir einen W124 für 12.000 beim Händler kaufe, dann müsste der doch zuverlässig sein, oder?“

Tja… In etwa so zuverlässig wie diverse andere Autos für 12.000€ auch. Wer sagt uns, dass der Preis nicht einfach überhöht ist….? Eine gute Politur bringt Dich nicht von A nach B – und Händler garantieren logischer Weise bei 30 Jahre alten Autos auch mal gar nix…

Alles in allem gilt hier wohl, was auch sonst im richtigen Leben gilt: Man muss auch mal Risiken eingehen. Wer zu seinen Hosenträgern vorsichtshalber noch einen Gürtel umschnallt, der sollte den Gedanken an einen Youngtimer exakt hier =>
beenden ;D



8 Gedanken zu „Youngtimer für Weicheier

  1. Kein Blick über den Tellerrand bzw. den Atlantik?

    Fahrzeuge vom GM/Ford/MOPAR Konzern gelten auch als Youngtimer sehr zuverlässig. Die Automatikgetriebe sind nahezu unverwüstlich von den Motoren bei richtiger Behandlung mal ganz zu schweigen. Auch ist die Ersatzteilsituation dort erfrischend gut! Was man nicht in Deutschland bekommt, bekommt man in der Regel noch importiert, der Markt dafür ist groß und teilweise bekommt man auch heute noch neue Teile für F-Bodies der 2. Generation.

    Viele Grüße,

    Stephan

  2. Ein geheimtipp wäre der Toyota MR2 AW11. Der kostet im Unterhalt nicht mehr als eine 1,6er Carina aus der Zeit und ist praktisch genauso zuverlässig. Ideales AUto für nichtschrauber mit kleinem Geldbeutel. Habe meinen seit 10 Jahren bisher wurde nur LiMa, Anlasser, Kupplungsgeber und der Krümmer getauscht. Muss aber dazu sagen daß diese Defekte im „Mileage“ 180.000 – 220.000km aufgetreten sind was eigentlich normal ist, gut der Krümmer ist eine der wenigen technik Schwachstellen.

  3. Gerade hier würde sich ein Blick nach Japan anbieten, wenn Ihr schon den 2012er Yaris vorschlagt.
    Ich habe eine 1990er Toyota Celica GT-i. Das Auto ist komplett problemlos. Es gibt exakt zwei Sachen, auf die man beim Kauf achten muss. a) Hat sie ein Schiebedach? Wenn ja, dann unbedingt Schweller auf Rost überprüfen und b) Säuft sie unverhältnismäßig viel Öl? Wenn ja, Ventilschaftdichtung wechseln.
    Fertig! Ich hatte nie ein problemloseres Auto und sie ist, auch wenn es mir nie einer glaubt, mit ihren 24 Jahren, ein Youngtimer.

  4. Schöner Artikel und gut auf den Punkt gebracht. Auch wenn ich es anders formulieren würde. Ich kriege das kotzen bei Leuten die nicht im Ansatz bereit sind ein Auto und seine Technik zu verstehen, aber trotzdem „sowas kultiges von früher“ fahren wollen. Meistens sind das so studierte die irgendwas mit Medien oder Pädagogik machen. Dann wird da irgendein Auto angeschafft, als erstes kommen Tikiketten und anderer Krempel rein, sobald „da aber irgendwie so ne komische Lampe angeht“ heißt es „waas? wie meinst du das, die Lager sind verschlissen? ist das teuer? ich hab doch immer Öl reingekippt“
    Diese ganzen Japaner aus den 80ern und frühen 90ern sind top in der Technik, aber finde hier mal einen der noch halbwegs gut aussieht.

    1. Nen guten Toyota aus den 80ern/90ern findet man schon. Man muss halt nur einfach mal über die gängigen Portale hinwegsehen und gezielt in Foren wie etwa dem Toyota-Forum suchen. Auch mal gezielt ne Anfrage stellen. Da ist halt ein bisschen Initiative gefragt.
      Nach meiner 90er Celica habe ich recht lange gesucht, weil ich spezielle Ansprüche hatte (ein spezielles Baujahr, eine spezielle Farbe, spezielle Wunschausstattung). Mein Winterauto (93er Corolla) war ein Spontankauf. Vom Finden zur Vertragsunterschrift dauerte es ca. 3 Stunden.

  5. Wunderbarer Beitrag.

    Ich bin durch meinen Grossvater seit der Geburt vom Ford-Virus befallen. Sein letzter Ford Taunus 17 m Super,
    P 3 Badewanne habe ich restauriert. Seit 2002 gehören auch mittlerweile diverse Ford Scorpio zu meinem Lager. Am 25.04.2014 kaufte ich mit für CHF 400.– einen Ford Scorpio 2.4 i CL, 5-Gang, mit Schiebedach, Jahrgang 1989, mit 203’633 km, war damals die billigste Ausführung. Im April 2016 bestand das Fahrzeug die MFK (Motorfahrzeugkontrolle) TÜV erneut. Jetzt 213’000 km.

    Am 4. Juni 2016 konnte ich ein Ford Scorpio, 2.9 i Ghia Executive, Jahrgang 1989, mit 160’000 km, im Inserat stand 180’000 km, mit neuer Batterie von Nov. 2015 für Bastler oder Export. Für CHF 399.00. mit Leder.

    Ich war eigentlich auf der Suche nach Stossstangen für einen anderen Verunfallten Ford Scorpio und fand dieses ganze Fahrzeug. Zum Schlachten viel zu schade, da aus Rentnerhand bis vor 1.5 Jahren.

  6. Wir benötigen familiär zwei Autos. 2016 habe ich mich zu einem Neuwagen Dacia Dokker durchgerungen, weil einfach praktisch und robust. Viel mehr Spaß macht aber mein W124 QP (’94) im Sommer und der Grand Cherokee (’93) im Winter! Es muss nicht neu sein, aber ein bissl schrauben musste halt schon können – selbst bei pflegeleichten Kandidaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.