Youngtimer im Fokus: BMW E36

3er_bild_12.jpg_1368938925Freunde, es ist soweit: 25 Jahre BMW 3er vom Typ E36 lassen ich nicht leugnen. Und auch, wenn wir hier natürlich nicht mehr von der Art Youngtimern sprechen, die wir kennen – Autos wie den E21, seinen VorVorgänger, der mit der vergleichsweisen Komplexität eines Traktors daherkommt, so müssen wir uns doch eingestehen, dass der BMW E36 tatsächlich gereift und ergraut ist – obwohl seine Form natürlich innerhalb der Dreier Reihe von BMW die Form ist, die den Wagen ikonisch geprägt hat. Der E46 sah praktisch genauso aus, der E90 wiederum ähnelt dem E46 und… Naja – aber plötzlich drehst Du Dich nach hinten und sagst Dir „Huch – der hat ja Falten um die Augen!“

Und ja, wenn  Du ein wenig genauer hinsiehst – und das muss Du hier schon tun – dann erkennst Du die Veränderungen, die der 3er BMW durchgemacht hat. Der E36 hat sicherlich den Stil des 3ers bis heute eingeläutet, was im Grunde nur zeigt, was für ein großer Wurf der Wagen war.

Auch in den 90ern: Werbefotographie der 80er ;-)

Auch in den 90ern: Werbefotographie der 80er 😉

Plötzlich kam der 3er serienmäßig mit 4 Türen – beim E21 gab es die nicht mal gegen Bestechung, beim E30 kosteten sie erheblichen Aufpreis – und nun waren sie der Standard – die Konkurrenz des Mercedes W201 hatte die Klasse verändert und auch Audi, die BMW näher gerückt waren, hatte 1986 den Schritt zu den 4 Türen als Standard gewagt beim Audi 80.

Und doch schaffte der E36 es, die Stellung zu halten, unangetastet zu bleiben. Und heute erscheint einem der Wagen plötzlich auch verhältnismäßig simpel und man merkt, wie einfach der Wagen gegenüber heutigen Technik-Schlachten doch eigentlich war.

Iconic

Iconic

Aber eins war klar – und das fasziniert auch heute noch: Der Wagen fährt sich traumhaft ausgewogen. Tatsächlich wirkt sein unglaublich guter Vorgänger BMW E30 neben den Fahreigenschaften des BMW E30 schier ein wenig sperrig. Der E36 ist noch mehr GoCart, vermittelt noch mehr Vertrauen und bietet auch heute noch ein Fahrverhalten, das schlicht Spaß bis in die kleinsten Härchen macht, Hammer – bis heute!

Die Karosserie musste immerhin auch die Bandbreite von 90 bis 321PS aushalten – was für ein Spreitz! Hinzu kommen umfassende Konfigurations- und Individualisierungs-Optionen. Interessant aber: Auch so ein ganz simpler 316er ohne großen Schnickschnack macht schon Spaß – mit seinen 99PS kommt er einem heute auf dem Papier untermotorisiert vor – aber der wiegt auch nackig nur 1120 Kilo – der 318i liegt schon bei den magischen 10 Kilo pro PS und geht einfach gut, geht direkt, zieht und dreht sauber (bis hinauf an den blöden Drehzahlbegrenzer…).

BMW E36

Ja, Freunde – macht das erst mal besser… Steigt man vom E30 in den E36, erscheint das Cockpit zunächst irgendwie zu klein – ist es aber nicht, nur besser aufgeteilt. BMW kam als erster drauf, die wachsende Anzahl Bedienelemente zu zentralisieren – was schließlich im genialen IDrive mündete

Machen wir uns nichts vor – die Reihensechser, über die man nichts mehr schreiben muss, sind natürlich der Killer und werden das auch immer bleiben. Dieses trockene Röcheln eines 325, wenn Du das Gas zum Schalten weg nimmst… das hat schon was von Rennsport, das geht voll in den Bauch. Zumal hier, weil beim E36 die Schaltung und die Lenkung einfach noch besser um dich herum gebaut sind, als schon beim E30 – und der wurde dafür bereits weltweit gelobt.

Yeah - 3er at its best

Yeah – 3er at its best – unglaublich gut zu kontrollierendes Fahrverhalten, perfekt balanciert und dennoch komfortabel

Der BMW E36 Youngtimer ist schlicht, kein Protzer-Auto in sich, sondern durchaus auch eines für stille Genießer. Dass seine Fahrer das nicht immer waren, sondern gerne eher mal laute Genießer mit Auspuffrohren, aus denen Du morgens übernachtende Penner freundlich entfernen musst – das war im Leben des BMW E36 wohl die größte Bürde… In späteren Jahren gingen die Besitzer auch noch gerne auf andere Karosserieversionen los… Der E36 Compact etwa, die verzweifelte Golf-Konkurrenz, die sich innen noch verdächtig nach E30 anfühlt, ist sicherlich eines der meistzertunten Fahrzeuge seiner Zeit und in Original schier lächerlich selten geworden. Bei Limousinen und Kombis sieht es da etwas besser aus – noch besser bei Cabrios. Die E36 Cabrios erzielen zum Teil auch bereits Spitzenpreise, vor allem als Sechszylinder mit Leder und Automatik. Und unzweifelhaft handelt es sich hier auch um ein Cabrio, dem der Zahn der Zeit so schier gar nichts anhaben kann – der Wagen ist heute noch genauso schön wie 1992 und teilweise in fester fester fester Liebhaber-Hand.

Der Golf von BMW, Generationen vor dem 1er

Der Golf von BMW, Generationen vor dem 1er

Schlichte Limousinen vom Schlag eines 318i mit wenig Ausstattung gibt es noch reichlich. Hier muss man tatsächlich sagen, dass es vor 6 oder 8 Jahren viel mehr zweifelhafte Exemplare gab, die mittlerweile verschwunden sind. Mit so einem E36 von 1992 kannst Du keine Kohle machen, die kannst Du nur lieb haben und pflegen – das bewegt sich oft sehr weit unter 3000€ für Exemplare liebevoller Rentner mit 100.000 auf der sehr schmal gehaltenen Uhr.

Im Gegensatz zum E30 ist der BMW E36 jedoch ein Wagen, der eine Ausstattung haben sollte: Die Klimaanlage. Die schräg stehenden Scheiben in so ziemlich allen Richtungen machen den Wagen sweaty im Sommer.

Das Auto, das die britischen Versicherer ablehnten. Der BMW E36 war das beliebteste Auto bei britischen Dieben – und vor allem bei jungen Racern – vom M3 mal gar nicht zu reden. Den versicherte die Britische Assekuranz teils nur bei Kunden mit nachweisbarer Garage

Bizarr auch: Die komplex wirkende Kofferraum-Deckel-Mechanik der Limousine, vor der man sich fürchten kann. Aber tatsächlich: Der Kofferraum-Ausschnitt ist dadurch besser als beim Vorgänger. Der Kofferraum selbst ist es nicht – auch der des Kombis kann im Grunde nichts, wenn es ums Laden geht. Das Heck steht dem Wagen allerdings wirklich gut zu Gesicht. Auch hier: Die schlichten Modelle ohne dicke Räder und unsinnige Anbauten kommen heute gut rüber, wirken anspruchslos und schlicht, wenn auch vielleicht nicht soo zeitgenössisch wie die dickspoilerigen.

Promo-Shot, der damals zunächst schockierend wirkte

Promo-Shot, der damals zunächst schockierend wirkte

Wer unter 10 Sekunden auf 100 will, muss mindestens zum 320i greifen – darüber geht immer noch alles…. 325 und 328 sind Rennwagen – vom M3 mal gar nicht zu sprechen.

Unterdimensionierte Sitznähte nerven bei allen – unterdimensionierte Fahrwerksteile (vor allem die Querlenker) vorn beim TÜV – tatsächlich ist hier von jeher Vorsicht geboten, da hatte schon der E30 eine Schwäche – der E36 hat sie unverantwortlicher Weise geerbt. Auch wenn die Reparaturen nicht die Welt kosten – das nervt einfach und ist eben auch schlicht unsicher.

Hier hatte BMW Mist gebaut und an einigen anderen Stellen auch – dennoch ist der Dreier im Herzen ein ebenso robustes wie auch wirtschaftliches Auto – die ungelobten Vierzylinder lassen sich unter 8 Liter fahren – da müssen diverse neuere Wagen aussteigen.

Der Dreier ist ein cooler, erstrebenswerter Youngtimer geworden, einer, der mit Ausnahme idiotischer Digitaltachos und ähnlich neumodischem Spielzeug seiner Zeit auch noch ein simples Auto geblieben ist – und eins mit eingebautem Fahrspaß, bis heute.



2 Gedanken zu „Youngtimer im Fokus: BMW E36

  1. Der E36 ist echt ein wunderschönes Auto. Der Cosmosschwarze E36 Kombi meines Vaters hat mich damals als Kind so geprägt, dass ich wusste, dass ich später selbst einen haben muss. Seit 2009 habe ich einen (mein zweiter E36, davor hatte ich eine Limo). Ich finde es wunderbar, wie man in der E36 Szene beobachten kann wie mitlerweile immer mehr ernsthafte Liebhaber dabei sind, die die Autos gebührend Pflegen statt verbasteln (auch wenn man mir selbst eventuell vorwerfen kann, dass meiner verbastelt ist, da er extrem tiefergelegt ist, auf mehrteilen BBS Rädern steht und ein AC Schnitzer Aerodynamikpaket hat).

    Die Autos haben zwar auch ihre Eigenheiten und Schwachstellen (die angesprochene Vorderachse z.B. oder dass heutzutage bei so gut wie jedem E36 der Inennraum knarzt… vom Kühlsystem fang ich erst garnicht an), aber das Fahrerlebnis ist ein ganz eigenes. Ich weiß noch ganz genau, wie ich damals von meinem Golf 3 auf den E36 umgestiegen bin. Es war wie eine Offenbarung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.