Youngtimer kaufen per SMS und WhatsAPP?

Alarm….!

Wir sind ja irre genug, Autos auf die komischsten Weisen zu kaufen – sogar ungesehen per Telefon… Kann man machen, muss man aber nicht.

Als ebenso sinnlos haben sich in unserem Leben ganz offensichtlich britische Kaufverträge erwiesen, an die wir in den vergangenen Tagen bei unserem Besuch in UK erinnert worden sind. Aber tatsächlich bekommen wir immer mal wieder Mails hier, die den Tenor haben von „Und dann habe ich den Wagen direkt dort an der Tankstelle gekauft – und wir hatten keinen Kaufvertrag dabei. Jetzt haben wir ein Riesenproblem mit Rost entdeckt… Meint ihr, wir können das irgendwie rückgängig machen?“

Nun, liebe Kinder, was meint ihr…? Kann man das irgendwie rückgängig machen? Gängiger Weise nicht- Aber man fragt sich schon auch ein wenig, warum man sich in diese Situation im Jahre 2017 noch begibt, wo es ein Leichtes ist, einen Kaufvertrag für Auto und Motorrad herunterladen zu können.

Aus Schaden klug geworden, haben wir solche mittlerweile sogar schon einmal an einer Tankstelle und einmal in einem Hotel ausgedruckt – die sind da oft sehr hilfsbereit – und das ist uns mittlerweile auch mal 5€ für die Kaffeekasse wert…

Du musst es ja nicht gleich übertreiben…

Offensichtlich erscheint vielen neuerdings eine Alternative zu sein, Kaufverträge per SMS oder WhatsAPP zu schließen, weil einem das mittlerweile so dokumentenecht vorkommt.

Hm… Wie funktioniert das, Kids, kopiert ihr da den ganzen Text einer vertraglichen Einigung rein….? Tatsächlich sagen diverse Rechtsprechungen mittlerweile, dass auf diese Weise durchaus rechtskräftige Verträge geschlossen werden können – die Frage ist für uns eigentlich nur, warum? Was das angeht, ist eine gewisse „Spießigkeit“ ausnahmsweise mal durchaus sinnvoll, denn wenn dir einer blöd kommen möchte, ist Papier nach wie vor „wahr“ in einer Weise, die unschlagbar ist – hier spielt auch gefühlte Wahrheit eine Rolle.

Tatsächlich müssen wir da in einer Mail im März lesen (Achtung! Klischee!) „Der Russe (oder irgendwas in der Art) hatte kein Papier und wollte den Vertrag lieber per WhatsAPP mit uns machen – als er die fehlenden 2000€ überweisen sollte, gab es die Nummer dann nicht mehr und wir konnten den Provider nicht ausfindig machen“ – äh… Nepper, Schlepper, Bauernfänger…? Nie gehört…? 😉

Also: Da können wir noch so digital sein – das mache wir nicht mehr, hier sind wir ganz ganz altmodisch – denn schließlich machen wir auch ein Geschäft, das etwas ganz altmodisches zum Gegenstand hat… Da lasst uns mal schön bürgerlich bleiben.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.