Lotto spielen oder Youngtimer kaufen: Glaubst Du an Garagengold?

Speziell bei unserem Besuch in UK wurden wir wieder reichlich mit dem alten Garagengold-Thema konfrontiert.

Galt in UK als Garagengold und hat tatsächlich große Chancen auf Wertsteigerung – aber kaum in Deutschland

Kennst Du nicht?

Garagengold ist die Legende, dass Du durch geschickte Auswahl Youngtimer kaufen kannst, die kurze Zeit später das Doppelte Wert sind (verkürzt wiedergegeben, lässt sich am Stammtisch beliebig ausdehnen)

Zugegeben: Wir hatten das Erlebnis diverse Male in der einen oder anderen abgeschwächten Form, wenn wir etwa an die Brote und Fische zurück denken oder an den 80-Mark-Wagen, in den wir damals einen Haufen Zeit und Liebe gesteckt haben und am Ende tatsächlich reicher daraus hervorgegangen sind als beim Kauf des Wagens. Natürlich sind wir auch großartige Verkäufer 😉

Gelten immer mal wieder als Geheimtip: Japanische Youngtimer – kommen aber selten genug wirklich aus dem Quark – und die Ersatzteilsituation ist teilweise schwierig

Aber: Kids – wenn etwas idiotisch klingt, liegt da ja oft daran, dass es idiotisch ist. Warum sollte das Gold auf der Strasse liegen, respektive in der Garage herumstehen und Du bist der einzige, der es merkt…? Hm… Hier und da auf dem Dorf funktioniert so etwas mal – auch schon mal bei bizarren Rentner-Autos, die du im Mittwochs-Anzeigenblatt finden würdest, wenn das nicht immer ungelesen im Müll landen würde.

aber wir bekommen ernsthaft Mails, die solche Dinge sagen wie „Wir möchten unser Geld in Youngtimer anlegen und fragen uns, welches Modell die beste Performance….“

What?

Japaniasche Youngtimer - Toyota

Die richtig coolen sind meist längst aus der Talsohle des Preises raus

Schon, wenn man die meisten Garagengold-Geschichten („Hab den für 2.000 gekauft und ein Jahr später für 3.200 verkauft….!“) mal im Detail auf den Pelz rückt, stellt man fest, dass hier oft eine ganz andere Geschichte hinter steckt. Dahinter steckt die Geschichte unzähliger Stunden Arbeit, Beschaffung von Teilen, die Diskussionen mit dem Lackierer, you name it – alles, was das „Besser machen“ eines Youngtimers betrifft. Wenn das der Plan ist, wenn das dein „Geschäftsmodell“ zum Besitz eines Youngtimer ist: Kann man machen.

Aber das Wort „Performance“ wie es der BWLer verwendet, mag uns hier nicht recht in den Sinn kommen – dazu kennen wir einfach zu viele dieser Geschichte und haben zu viele miterlebt oder hinterfragt.

Rechnest Du die1.200€ Gewinn mal um, dann stehen denen oft 200 Stunden Zeit entgegen – und täusch Dich da nicht – die hast Du in einem Jahr schnell verdaddelt. Die Vorbereitung für den Lackierer, die Stunden auf eBay, die Anrufe bei dem Kumpel, der dir das mit der Bremse auf die Ferne erklärt hat… Von Gold ist dann schnell nicht mehr die Rede – genau genommen eher von harter Arbeit. Schnell vergessen auch die 300 Euro Versicherung und die 200€ Steuer, die Du in der Zeit gefahren bist – vom Benzin ganz abgesehen…

Hätte uns zum gefühlten Millionär machen können 😉

Wir reden das jetzt hier nicht schlecht – aber hey: Garagengold ist einfach ein großer Zufall. Wir haben tatsächlich mal ein Audi Coupe gehabt. Gekauft für 650€ von einem senioren Herren, nur noch 2 Monate Tüv und aus der Ferne einen sehr passablen Zustand – unter dem Blech ein paar kleine Macken. Auf dem Parkplatz des Massa in Gießen (gibt es heute nicht mehr) spricht uns nach 3 Tagen ein Typ an, der genau in dem Wagen groß geworden ist und bietet uns 2.000€. Das kommt vor, das kann Dir wirklich passieren – wir hatten den Wagen noch nicht mal umgemeldet zu der Zeit – da hätten wir RuckZuck reich werden können, okay. Und ja: Das kommt tatsächlich vor, granted. Kannst Du das planen? Nein.

Kannst Du die Autos geschickt aussuchen? Bis zu einem gewissen Grad.

Lange galt, dass der Wert eines Mercedes immer steigt – ist auch Blödsinn.

Hinzu kommt bei uns: Deswegen machen wir es einfach nicht, deswegen fahren wir die Autos nicht. Wir fahren sie, um den Spaß damit zu haben – und in den meisten Fällen geht das gut, hin und wieder kommt auch mal eine Große Werkstattrechnung, manchmal fährst du unterm Strich umsonst – letzteres eine Perspektive, die bei Neuwagen einfach nicht existiert – und vielleicht macht die Legende vom Garagengold auch genau deshalb soviel Spaß: Weil Du den Neuwagenkäufern sagen kannst, dass Du einfach cleverer bist… 😉



6 Gedanken zu „Lotto spielen oder Youngtimer kaufen: Glaubst Du an Garagengold?

  1. Gut getroffen. Wenn man nun noch die Garagenmiete von einem möglichen Verkaufspreis abzieht, dann bleibt nicht mehr vom Gold übrig. Was aber stimmt ist es ein individuelles Auto zu fahren zu erhalten und Spass zu haben. LgDirk

  2. Gut beschrieben! Ich denke, Garagengold ist noch seltener, als richtiges Gold. Beim Garagengold liegt der Wert, wie bei allen subjektiven Dingen im Auge der Betrachter. Das ganz bestimmte Pretiosen tatsächlich gold-wert sind ist bekannt. Bei allen andern in langen Markt-Listen aufgeführten Fahrzeugen, kommt die Stunde der Wahrheit, wenn man die Kiste plötzlich loswerden will oder muss. Ich freue mich über die vermeintliche Wertsteigerung meines Alltagshelden aus den 70 Jahren, der mir zugelaufen war, wie ein herrenloser Hund. (Opel Rekord E1 – also der mit noch viel Chrom). Als der mit 38.000 km in der Garage , wie ein Jahreswagen vor mir stand, tat er mir nur leid. Der hatte einfach seinen Herren ( meinen Schwiegervater ) überlebt und niemand wollte ihn haben. Da Männer alles aufheben, habe ich ihn erst mal gegen eine Geschenkurkunde übernommen und dann auf die Seite gestellt. Das war 1994. ausgegraben habe ich dann das eigen Garagengold mit dem vermeintlichen Marktwert „0“ im Jahr 2010. Nach den abermaligen 16 Jahren Standzeit musste einiges investiert werden. (Vergaser, Batterie, Reifen u.s.w). Man kann auch den Wert eines guten Tiefgaragenplatzes über 16 Jahre einbeziehen. Also kurzum: Ich habe jetzt den total gepflegten Alltagshelden der 70er über den sich alle Passanten freuen für einen vermeintlichen Wert von 5000 Euro in der Garage neben meinem Haus und freue mich jeden Tag. Ich bei gutem Wetter im Sommer damit auch jeden Tag und lasse gern meinen TFSI aus Ingolstadt stehen. Für mich ist das kein Gold aber der Umgang mit einer alten treuen Seele. Verkaufen? Niemals! Das kann später meine Witwe machen – und die bekommst dann nichts dafür, weil die Zeiten dann andere sein werden.

  3. Garagengold nein,die Kosten für Unterbringung ist meistens zu teuer wenn man es aufrechnet oder man muss Glück haben wie meine Tochter die ein Prototyp gefunden hatte. Wenn man jedoch das alte Fahrzeug nutzt ist es ok, wir knattern mit beiden Oldies rum,der Kadett muss im Jahr 20000 km abspulen zu Oldtimertreffen..Ich freue mich aber jedesmal wenn jemand sagt so ein Opel hatte ich auch mal,der Rucksackkadett ist eben selten geworden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.