Nur Bares ist… oder nicht?

Ein Auto zu bezahlen ist im Gebrauchtwagenkauf und Verkauf immer noch einer der spannenderen Momente. Auch und gerade heute, wo das Thema Finanzierung komplexer geworden ist. Die coolen Leasing- und Ballonfinanzierungsbedingungen, die die Neuwagenkäufer haben, bekommen wir ja traditionell nicht. Und wer zur Bank geht und sich dann einen nicht zweckgebundenen Kredit beschaffen möchte, der ist bei den Konditionen gleich ganz im Eimer.

Wenn Du mit Youngtimern oder Oldtimern zu Seiten wie autokreditevergleich.de gehst, dann hast Du mittlerweile zumindest eine reelle Chance, einigermaßen vernünftige Konditionen zu bekommen – und das auch in der Kombination aus altem Auto und jungem Besitzer. Das ist seit Jahren die Kombination, die die ganzen Geno-Banken, Volksbanken und regionalen Sparkassen gerne verhindern… Da können jetzt gebrannte Kinder der 2009er Krise sagen, was sie wollen: Es soll ja junge Leute geben,die sich mit viel Liebe einen Youngtimer leisten können.

Geld für Youngtimer

Oma sagte „Beim Geld hört die Freundschaft auf“ – so weit würden wir nicht gehen wollen – aber Geldübergaben sind immer noch einer dieser Momente, bei denen Du im Bereich Youngtimer ins Schwitzen geraten kannst, oder?

Zu Zeiten meiner Oma hieß das noch „Schulden haben“ – das würde sich heute auch keiner mehr trauen 😉 Dass der Trend aber auch im Privaten Bereich ganz klar dahin geht, berichten uns immer mehr Leute. Früher war das noch undenkbar. Wenn Du ein altes Auto gekauft hast, dann bist Du auf dem Dorf noch rüber zur Oma und hast Dir das Bargeld besorgt – in der Stadt zumindest mal zum Geldautomaten – gerade im Bereich bezahlbarer Youngtimer ging das lange Zeit. Heute, wo alle Leute ihre gesamte Haushaltsplanung auf monatliche Ausgaben ausgerichtet haben, scheint selbst die kleinste Ikea-Anschaffung offensichtlich auf die Monatsrate herunter gebrochen zu werden.

Wenn wir an die Nacht denken, aus der später einmal der BMW 718i hervorgehen sollte, mit dem wir ja der heutigen Entwicklung im Luxus-Segment Lichtjahre voraus waren, dann fallen uns tatsächlich auch noch jede Menge weitere Geschichten ein – denn Bezahlen ist immer wieder einer der dramatischeren Momente beim Autokauf gewesen, oder?

Nenn ihn unwürdig – aber er fuhr sich gar nicht mal so schlecht, wen er genügend Anlauf hatte – der E23 wurde aus gutem Grund nie serienmäßig als 718i gebaut – denoch: Heute kennt man den Vierzylinder auch in der Oberklasse – wer hätte das damals gedacht?

Da erinnern wir uns an die Studentin, die unseren 1er Golf, erste Serie, in wirklich perfektem Zustand und unglaubliche gepflegten Mexico-Beige mitnahm, um zum Geldautomaten zu fahren und dann erst nach einer der längsten Stunden unseres Lebens zurück kam, weil sie sich auf dem Rückweg zunächst verfahren hatte und dann vor lauter Nervosität den Choke nicht wieder rein gedrückt hatte, woraufhin der Wagen irgendwann absoff. Dabei war der Weg zum Geldautomaten der lokalen Sparkasse vielleicht 7 Minuten lang….

Geld von der Rolle Youngtimer

Hatten wir auch schon – bis auf die Ringe vielleicht. Typen, die den Mercedes W116 kauften, zahlten im Allgemeinen Gerne so – und das ist kein Klischee – das ist Lebenserfahrung

Dann 2002 die drei unrasierten Syrer mit den breiten Schultern, die uns das Geld scheinbar nur in Anwesenheit ihrer sabbernd knurrenden Staffordshires übergeben konnten. Viele schräge Szenen, die zum Teil noch in der DM-Welt stattfanden.

Der Rekordhalter aus diesem Segment ist klar der Niederländer, der uns damals das Datsun Sunny Coupé abkaufen wollte und einen Teil in Gulden bezahlen wollte. Das endete tatsächlich mit der Polizei.

Wenn es nach uns ginge, würden wir solche Sachen am liebsten nur noch mit Paypal abwickeln – Autoversicherer können doch mittlerweile auch alles digital abwickeln und die EVB flattern dir in die eMail auf Dein Handy.

Kürzlich haben wir uns mit einem Gebrauchtwagenhändler länger unterhalten, der uns tatsächlich erzählte, dass auch Falschgeld immer noch oder auch wieder ein großes Thema geworden sei. Lange Zeit hat man das osteuropäischen banden unterstellt – heute hingegen bekommt man gutes Schwarzgeld scheinbar online – und das ist in irgendeiner schäbigen Gasse des Darknet, sondern bei eBay, wenn man die richtigen Codes kennt. Offensichtlich mangelt es uns einfach an der nötigen kriminellen Energie… Wir haben unsere Youngtimer stets mit echtem Geld bezahlt.

Vielleicht wäre vieles einfacher, wenn man uns auch öfter die coolen Finanzierungen anbieten würde, die die Neuwagenkäufer bekommen, damit jemand überhaupt diese Autos kauft…

Was war Dein schrulligstes Erlebnis bei der Geldübergabe?




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.