Ätzt der Hobbyelektroniker seine Platinen bald selbst?

Die Zukunft des Youngtimers besteht nicht aus Rost, sondern aus Lines of Code… Oder?

Wir hatten ja hier ja schon sehr ausgiebige Diskussion zur Frage, wie das alles weitergeht mit den Youngtimern der Steuerelektronik-Generation und ob das nicht Youngtimern den Todesstoß geben könnte.

Heute könnte man fast meinen, dass das Thema „Elektro-Auto“ uns möglicherweise eher den Todesstoß geben könnte – aber das würden wir mal noch nicht überbewerten wollen.

Was jedoch in letzter Zeit auffällt, ist die Tatsache, dass wir tatsächlich immerhin eine wachsende Anzahl von Ecken finden, an denen das Thema der Steuerelektronik Lösungen zu finden scheint. Kürzlich hatten wir ein Problem mit einem Jaguar X-Type. Dessen Navigations-Einheit kostet tatsächlich satte 4.600€ – in dem Falle mehr als der Wagen überhaupt noch wert war. Das ganze erinnerte uns an den Herd-Case – denn am Ende des Tages war es unglaubwürdig, dass wirklich die ganze Einheit im Eimer sein sollte.

Nach langem zähen Suchen fanden wir dann doch jemanden, der das Ding öffnete, 2 Stunden seine Nase hineinsteckte und einen Haufen CD Roms, Verbindungskabel, Stecker, Adapter und ähnliches Zeug jonglierte und dabei komische Abkürzungen murmelte… klischeehaft nerdy – aber am Ende kostete das Ganze mal wieder nur 85€ – da möchte man doch wirklich an die Decke gehen –

98,2% gespart!

Hammer. Das ist schon eine ziemliche Frechheit, wenn man sich das so richtig auf der Zunge zergehen lässt – das gab es ja früher einfach nicht. Du konntest nie 98% bei einer Lackierung sparen oder beim Kauf von Bremsbelägen – und wenn, dann waren sie geklaut…

Fallstromvergaser

Ein Fallstromvergaser ist auch kompliziert – aber am Ende dennoch generisch – das sieht bei Steuerelektronik anders aus

Aber auch sonst etabliert sich rund um die in den 90er Jahren gestiegenen Elektronik-Anteile eine deutliche bessere Ersatz- und Reparatur-Kultur. Schaut man sich die Angebote von Eps Elektronik und ähnlichen Anbietern an, dann glauben wir, dass das sehr wohl Schule machen kann. Lange Zeit gab es den Ersatz älterer Steuerungssoftware tatsächlich nur noch bei Ebay – und da dann oft auch noch in zweifelhafter Qualität. Wobei das tatsächlich nur das eine Thema ist. Das andere ist tatsächlich, dass viele „Mechaniker“ gar nicht recht wissen, wie die Probleme in diesem Bereich sauber zu analysieren sind – weshalb sie sie am Ende auch nicht reparieren können.

Das muss das Handwerk lernen und hier muss das Handwerk in erheblichem Umfang nacharbeiten. Aber darin liegt schon eine grundlegende Änderung. Coole Leute konnten früher Samstags Nachmittags den Zündzeitpunkt einstellen, den Vergaser justieren und natürlich Basics wie Zündkerzen wechseln. Das war dann schon die höhere Schule für manche, zugegeben – aber wer von uns wird mal eben selbst eine Steuerelektronik checken, ein rostiges Bit abschmirgeln und den Zündzeitpunkt neu progranmmieren? Das dürfte alles in allem wohl etwas komplexer sein als Word und Powerpoint und die Anwendung einer 22er Nuss…

Na klar – eine selbst nachstellende Bremse konnte auch nicht jeder tauschen, der eine Bremse tauschen konnte. Eine Einspritzung erforderte andere Kenntnisse als ein Vergaser. Mechanische Fähigkeiten waren aber stets leichter zu erlernen und volksnah umsetzbar – jeder, der ein bisschen angstfrei ist, kann die Fähigkeit erwerben, ein Batterie zu tauschen, oder? Und der Teil, der wird sich wirklich ändern. Was hier auf uns zukommt, ist ein Wandel von schwach ausgeprägten Fähigkeiten bei vielen hin zu extrem speziell ausgeprägten Fähigkeiten bei wenigen.

Und das heisst am Ende: Mit dem klassischen Selbermachen ist dann erst mal Essig.



1 Gedanke zu „Ätzt der Hobbyelektroniker seine Platinen bald selbst?

  1. Der Bericht leider die Wahrheit. Heute ist der Rost nicht das problem sondern der ganze Elektrokram im Auto ist das PROBLEM . Ein Todesurteil . Ohne die ganzen Programme usw. ist es für einen Hobbyschrauber fast unmöglich es selber zu machen. Leider ist die Autoindustrie so. Wer einen Oldtimer oder Youngtimer hat kann froh sein das er das meiste selber machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.