Entre Dos Tierras!

Gast Post eines auf der Strecke des
Lebens verlorenen Sympathisanten

Musikalisch war 1992 ein höchst durchwachsenes Jahr. Der Sommer war geprägt von SMELLS LIKE TEEN SPIRIT auf der einen Seite und ENTRE DOS TIERRAS von HEROES DEL SELIENCIO auf der anderen Seite und wir feierten immer noch die Rückkehr von AC/DC mit Thunderstruck. Rückblickend glaube ich, dass Heroes del Selencio einen eigenen Sender gehabt haben müssen, den alle Autoradios empfingen.

dramatisch, pseudocool… Mann – die Kerle haben wir wirklich verachtet. Unsere Freundinnen fanden die cool… Und im Nachhinein muss man das Lied natürlich irgendwie mitgröhlen

Hab ich den Song gehasst… Alle Mädels, hinter denen ich her war, fanden die Typen so unglaublich cool und meinten auch noch, sie müssten ohne Spanisch-Kenntnisse mitsingen… ein Alptraum. Was Urlaube und Autos angeht, verhält es sich mit dem Sommer irgendwie ähnlich: Er ist durchwachsen.

Gegen Ende der Semesterferien entschlossen wir uns sehr spontan, noch einmal in den Süden zu fahren. Das konnten wir uns natürlich nie wirklich leisten, aber irgendwie machte man das während der unteren Semester ja doch einfach. Wir hatten alle in den Semesterferien gearbeitet – und dann ging es eben irgendwie.

Zur Wahl für die Fahrt in den Süden stehen: Ein Golf 2, eine Ente, ein Polo und ein Volvo 144 – völlig klar, auf welchen Wagen die Wahl fällt…

Einfach kein Wagen für den Urlaub im Süden – wir hätten den blöden Golf 2 nehmen sollen – aber der war damals irgendwie zu… neu

Mit beeindruckender Planlosigkeit fahren wir in den Süden. Leichte Tage. Paris, Lyon, Monaco, Cannes, Marseilles, Montpellier. Großartig – hier läuft nirgends Entre dos Tierras, was für eine Erleichterung… Aber Monaco verändert die Reise vollständig und unerwartet. Wir machen uns den Spaß, idiotischerweise ins Casino zu gehen. 2 Paare, Anfang 20, im Casino, ohne Geld und solides Einkommen. Wie bekloppt ist das denn?? Das kann ja nur schief gehen! Haben unsere Eltern und denn nicht gewarnt??

Wir verlassen das Casino mit dem, was wir am Leib haben – und 14.000 Dollar…. Auf Basis eines gemeinsamen Einsatzes, bei dem wir alles zusammengelegt haben, sind wir plötzlich reich – das ganze dauert keine 20 Minuten und zum Glück hören wir sofort auf. Ganz ehrlich: Wir haben nicht mal recht verstanden, aufgrund welcher Regel wir das Geld gewonnen haben – ein Labrador hätte den gleichen Erfolg haben können….. Fortan spielen die Campingplätze in unserer Planung keine Rolle mehr – wir leben in Hotels – in guten Hotels. Es geht die ganze Küste runter – schließlich entscheiden wir uns, nach Spanien weiter zu fahren – mit Säcken voll Bargeld im Gepäck. Aber ausgelassen ist der Urlaub mit 2 Paaren Anfang 20 doch nicht…

„que yo no tengo la culpa de verte caer“…. Kurz vor Barcelona trennt sich die Freundin meines Freundes von ihm – in einem ziemlich hässlichen Streit im Port Leucate. Ich ergreife kurz Partei und bezahle das mit dem Ende meiner Beziehung…. Erwachsene Teenager… Am Bahnhof von Perpignan findet der Urlaub sein weibliches Ende…

„Si yo no tengo la culpa de ver que“

Avenida diagonal

Wer sich fragt, wie die Avinguda (Avenida) Diagonal zu ihrem Namen kommt – man kann es erahnen…

Wir teilen das Geld auf, sind immer noch steinreich und während die Mädels mit dem Zug nach Stuttgart fahren, fahren Patrick und ich mit dem Volvo 144 weiter nach Barcelona – Entre dos Tierras – Zwischen zwei Welten….

Barcelona ist schon vor den Olympischen Umbauten die coolste Stadt Europas und wir lieben sie – und die Hotels. Wir wohnen im Hesperia Presidente, direkt an der Diagonal – und auch im Hilton. In beiden Hotels erfahren wir, dass Freddie Mercury in jeweils diesem Hotel die Idee für Bohemian Rhapsody hatte… Vermutlich hatte er die auch noch in 3 oder vier anderen Hotels. Aber Freddie ist hier, wenige Monate nach seinem Tod, enorm präsent. Und er hat mit Montserrat Caballé Barcelona gesungen…

Eine Party reiht sich an die andere – Barcelona ist jung, ist aufstrebend. Das Englisch der Mädels durchwachsen, die Figuren ein Traum – Cualquier oferta es buena si quieres poder….

Fiat 124

Seat 124 – der erste Klon in einer langen Reihe – immerhin mit dem Versuch eines eigenen Gesichtes – und zu Beginn der 90er Jahre eines der wichtigsten Fahrzeuge in Spanien. Mit den Sommerspielen änderte sich vieles

Und Heroes Del Silencio sind allgegenwärtig. Witzig – der Song ist bereits 2 Jahre alt, aber nachdem er in Deutschland und Großbritannien ein Hit wurde, entdecken ihn auch die Katalanen wieder. Wir könnten ewig hier bleiben, aber Rocio und Henriqua, mit denen wir uns mehr als nur angefreundet haben, müssen auch zurück an irgend eine Schule oder Uni – oder was auch immer das Wort wirklich bedeuten mag, was so katalanisch lecker klingt…

Wir fahren noch einmal raus zum Hafen – einmal schwarze Paella und einen Katalanischen Salat – das einzige Gericht weltweit, das den Namen Salat trägt, aber zu etwas über 100% aus Fleisch besteht, wie eigentlich die gesamte katalanische Küche…

Und dann treten wir raus, tragen Sonnenbrillen – und suchen unseren Wagen….

Neeeeeiiiinnnn……!

1992 bei der Spanischen Polizei einen Diebstahl zu melden, war sicherlich ein Alptraum – da reden wir immerhin von einem Haufen Leute, die während des Franco-Regimes groß geworden sind… Das sind Bullen, nicht diese Freunde-und-Helfer-Typen, die wir hier kennen.

Hesperia

Hier kam Freddie Mercury die Idee zu „Bohemian Rhapsody“ – und an vielen anderen Orten…

Und: Die Katalanische Polizei war 1992 im Bereich internationaler Verständigung in etwa auf dem Niveau der Marsianer – hier hatten auch die zusätzlichen Trainings der Sommerspiele, die in dem Jahr 1500m weiter stattgefunden hatten, keinen erkennbaren Effekt gehabt… Tatsächlich besorgt jemand einen Dolmetscher, um unsere Schadenmeldung aufzunehmen. Wir ziehen noch einmal zurück ins Hesperia und überlegen, wie wir heim kommen. Flugzeug? Bahn?

In der Nähe des Hesperia ist ein kleiner Gebrauchtwagenhändler – Cualquier esperanza es vana y no sé qué creer.

Am Ende treten wir die Rückfahrt in einem Seat Fura an mit einer Wochenversicherung, von der wir bis dahin noch nie etwas gehört haben. Das fühlt sich nicht richtig an – aber wir bekommen einen Haufen Papiere, der in diversen Sprachen (außer Englisch natürlich) erläutert, dass wir enorm versichert sind.

Der kleine Seat Fura ist cool und hat die dicke 75PS Maschine und 4 Türen, was schon ein ziemlich gutes Reise-Auto aus ihm macht. Dennoch brauchen wir fast die gesamte Woche, die uns zur Verfügung steht, auf – es sind fast 2.000 Kilometer nach Barcelona – und mit dem kleinen Fura könntest Du vielleicht 150 fahren, aber das fühlt sich nicht richtig an.

Was man sich vor Augen führen muss: Zu dieser Zeit weiß niemand recht wo wir sind und was geschehen ist. Mobilfunk ist noch nicht und diese Telefonzellen sind der letzte Mist und fressen das Geld immer, bevor meine Mutter am Telefon ihren kompletten Namen sagen kann. Da sie diese komischen Anrufe sicherlich nur noch verrückter machen, entscheiden wir, das zu lassen und schreiben hin und wieder Karten. Die Hälfte von denen kommt noch uns an, liebe Whatsapp Generation… – ja: Die Welt war größer damals…

Also… hey: War der knackig oder was?

Und die Strecken fühlten sich auch massiv weiter an. Man vergisst, wie das damals bei solchen Autos war. Der Kühler des 83er Furas war nicht so die Sensation – der verlor irgendwo Wasser, auch wenn wir kein Leck fanden – aber auffüllen mussten wir den ständig. Und das ist nicht in allen Ländern, durch die wir auf diesem Trip kommen so einfach wie bei uns. In Frankreich müssen wir wieder mal Geld für Luft zahlen, um die Reifen nachzufüllen. Mit denen stimmt auch etwas nicht. Und ein Schlauch im Motorraum zischt – aber der ist so krumm verlegt, dass wir nicht erkennen können, welche Funktion der hat. Also umwickeln wir in DICK mit Paketband… Der Vergaser muss zwischendurch einmal eingestellt werden – aber hey: Wir kommen an – Fahren war damals einfach irgendwie ein wenig mechanischer.

Als wir schließlich spät abends nach 6 Tagen daheim ankommen, müssen wir rund zweieinhalb Stunden berichten, was passiert ist – gewisse Gerüchte gibt es natürlich mittlerweile – schließlich kamen die Mädels ja früher an. Und weit schlimmer: Die Versicherung hat den Wagen gefunden, was bei meinen Eltern eine durchaus stattliche Panik auslöste…

Das war ein langer Abend.

Und als mein Vater sich die Papiere des lustigen kleinen Spaniers ansieht, trifft ihn der Schlag: Wir waren keinen Meter der Fahrt versichert. Vielmehr besagten die Papiere, dass wir den Wagen mit der Versicherung innerhalb einer Woche bei einer zentralen Kontrollstelle vorführen mussten, eine Art TÜV. Nie nie nie hätten wir die Stadt verlassen dürfen, ganz sicher schon mal nicht das Land – und ganz ganz sicher schon mal keine 2.000 Kilometer durch Europa fahren dürfen…Wahrscheinlich heißt es deshalb FREMDsprache…

que yo no tengo la culpa de verte caer
Si yo no tengo la culpa de ver que



5 Gedanken zu „Entre Dos Tierras!

  1. Das ist auch noch so ein Traum. Mit dem Billigflieger in die unendlichen Weiten der EU reisen, bei irgendeinem Fähnchenhändler einen halbseidenen Youngtimer kaufen und auf eigener Achse überführen. Dabei sollte genug Zeit sein, um Land und Leute kennen zu lernen. Ist sowas legal und ohne großen Aufwand möglich? In der EU ist doch auch sonst alles harmonisiert und geregelt! Aber gerade das wahrscheinlich nicht.
    Und für so nen Sch… ohne Versicherung bin ich dann doch zu alt! 🙂

  2. Was für ein toller Artikel der mich so sehr an unsere Touren in den Sommern 1992 und 1993 erinnert … 1992 in einem lindgrünen Simca 1100 nach Montpellier; 1993 in einem rostweißen Alfa Arna nach Catania. Die Welt war größer Anfang der Neunziger, bunter und irgendwie auch schöner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.