Ford Taunus Knudsen – unser Macho-Schlitten in Handwäsche-Lack

Ford Taunus Knudsen

Liebevoll montierte Zusatzscheinwerfer, liebevolles äußeres – Rentnerfahrzeug im besten Wortsinne

Ford Taunus Knudsen… Wir wussten damals gar nicht so recht, warum der Wagen eigentlich diesen Namen trug. Mein Vater zuckte die Schultern, mein alter Onkel, der jahrelang beim Ford Händler g’schafft hatte, konnte es uns lapidar erklären „War mal Chef bei Ford USA“.

Ah… Dann hatten wir wohl einfach Glück, dass uns der Piech-Jetta erspart blieb…

Der Taunus der Serie ab 1970 war immer schon einer unserer Lieblinge gewesen, der hatte so etwas Macho-artiges – und er war ein Underdog – die meisten Leute mochten ihn nicht, am Stammtisch war er irgendwie durchgefallen. in den frühen 70ern und weit sachlicheren Autos gewichen.

Eines Samstags Morgens fand ich die richtige Anzeige in der Tageszeitung und verschüttete fast meinen Kakao – ein Knudsen in Blau-Metallic mit dem 2 Liter V6, gepflegt, 92.000 Kilometer drauf, 17 Jahre alt – das roch nach Rentner – 1200 Mark!

2 Stunden später fahren wir in einer artigen Laubensiedlung vor und werden erwartet mit solidem Filterkaffee, Kleingartenatmosphäre der gehobenen 70er Art und Franz, Jahrgang 1921, der den Knudsen die vergangenen 17 Jahre gefahren ist und jetzt was kleineres [Ford Orion] gekauft hat.

Der Ford Taunus entpuppt sich als totaler Hauptgewinn – extrem gepflegt, liebevoll montierte Zusatzscheinwerfer und Franz, der stets einen Lappen zum Polieren bei sich hat. Die geforderten 1200Mark sind lächerlich – aber Franz weiß natürlich, dass der Wagen keinen Kat hat. Wir kaufen den Wagen ohne Probefahrt und essen lieber noch ein Stück Donauwelle von Franz‘ Gattin, die den Taunus nie so recht mochte, weil man so tief sitzt und schließlich nicht jünger wird und so.

Gattinen-gepflegt von innen

Gattinen-gepflegt von innen

Aber: Sie war über all die Jahre für den Innenraum verantwortlich – und das sieht man in jedem Winkel -hier hat jemand mit ebensoviel Liebe wie Franz gearbeitet. Franz weist auch noch fair darauf hin, dass es ein kleines Öl-Leck gibt, was aber nicht besorgniserregend erscheint.

Das bewahrheitet sich auch über die nächsten Monate. Nur scheint der Tank auch irgendwo ein großes Leck zu haben… Das kann man sich echt kaum noch vorstellen heute. Der 2 Liter 4 Zylinder mit 10 PS mehr soff schon – aber der olle V6 “ Liter, den Ford parallel anbot, der soff, wie er nur konnte – und gab dafür nicht mal Leistung ab. Aber er machte dieses coole Macho-Geräusch – was man für 14 Liter auch verlangen kann. Irgendwann streikten die Finanzen dann am Studienbeginn…

ford_taunus_tc_knudsen_blau_metallic_seite

Die Trennung war dafür nicht so schmerzhaft – 1750 Mark über ein Inserat in der Oldtimer-Markt – ab noch Holland damit – in liebevolle Macho-Hände, wo wir ihn witziger weise ein Jahr später bei einem Besuch in Holland in Amsterdam wieder zum Verkauf sehen. Wir waren einfach keine richtigen Machos – aber mit Diesel hätten wir ihn genommen…



3 Gedanken zu „Ford Taunus Knudsen – unser Macho-Schlitten in Handwäsche-Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.