Ain’t no grave… 3 Posts von Hagen Hund

hangen_hunde_entwürfe

Hier ruht so mancher Post, bis er endlich reif ist

Hm… Ich finde schon seit Jahren immer vollkommen blöd, wenn plötzlich nach dem Tod eines Musikers noch Werke veröffentlicht werden, die er zu Lebzeiten geschrieben hat. Das hat immer so den Geschmack von Kapitalisierung des eigenen Lebenswerkes durch Enkel und ähnliche.

Meine erste Ausnahme habe ich gemacht, als Johnny Cash gestorben ist. Da ist wirklich nochmals eine Menge gutes gekommen und Ain’t no grave ist ein Album wie zu Lebzeiten.

In unserer kleinen Youngtimer-Welt, in der es keine erbberechtigten Enkel gibt, sieht die Sache ein wenig anders aus. Da gibt es eine Rubrik mit dem Namen „Entwürfe“. Hier schreiben immer mal wieder Leute entweder nur ein paar Sätze rein, mehr als Gedankenstütze, aber auch schon mal einen kompletten Post, dem es hier und da noch an dem richtigen Wort mangelt.Winter-Road-Landscap

Und gestern haben wir in diesem hinteren Teil unseres Blogs einen erstaunlichen Fund gemacht. Hier hat doch tatsächlich Hangen Hund, der zu Beginn des Jahres gestorben ist, noch ein paar ziemlich coole Posts hinterlassen, die wir Euch nicht vorenthalten wollen. Bei einem fehlen noch ein paar Zahlen – die anderen sind mit Ausnahme von 3 Anmerkungen fertig und wir haben uns dazu entschlossen, sie tatsächlich noch zu veröffentlichen – wir werden dabei den Satz „Er hätte es so gewollt“ vermeiden.

There ain’t no grave…