Wechselwille versus Wechselzwang

Hm… Du gehst zu Deinen Versicherungsvertreter und fragst freundlich nach einer evb-Nummer und plötzlich sagt der Dir „Du, ich kann Dir keine geben – Deses Autos wollen wir nicht mehr.“ Hä? Wir kennen uns doch seit Jahren – und zwar schadenfreien Jahren, wenn ich das mal erwähnen darf…

Galt mal als Biedermann...

Galt mal als Biedermann…

Aber tatsächlich – immer mehr Versicherer sagen „Du kommst hier nicht rein,“ wenn es um Youngtimer geht. Also los – Tarifunterschiede vergleichen, Angebote von Versicherungen ansehen, von denen Du vielleicht nicht einmal was gehört hast – aber irgendwie musst Du Dir ja einen Überblick verschaffen – und den bekommst Du ja doch nur bei den Vergleichern – ein Vergleichsportal wie wechseln.de ist da ja doch am Ende die einzige Chance.

Warum wollen die Versicherungen denn eigentlich keine Youngtimer mehr haben? Wir fragen uns durch und finden einen Underwriter, der es uns erklärt:
„Youngtimer, wie ihr die fahrt, finden wir völlig okay. Mühe machen uns eher die ‚Alten Autos,‘ die sich in demselben Segment verbergen. Am schlimmsten ist da der Golf 3. Der hält irgendwie ewig und in jeder Familie steht noch irgendwo einer in der Garage und wenn dann der Kleine zum Studium geht… Und das sind die, die uns Sorgen machen. Die werden immer noch voll im Alltag bewegt, aber schlecht gewartet und gerne von 5 verschiedenen Fahrern in der WG bewegt… Die willst Du nicht versichern.

...mittlerweile gefürchteter Brandstifter

…mittlerweile gefürchteter Brandstifter

Und vor allem: den Preis, den Du denen geben müsstest, den willst Du nicht laut aussprechen, weil die dann überall rum rennen und erzählen, wie teuer wir sind – für uns ein Teufelskreis“.

Tatsächlich war da früher vieles einfacher, weil die Preise solidarischer ermittelt wurden. Effektiv haben wir da alle die WG-Golfs mitgetragen – in der heutigen transparenten Wettbewerbssituation unmöglich.

Wir werden jetzt nicht sagen, dass früher alles besser war – aber an die Fantasie der Versicherer muss man schon appellieren. Finden wir keinen Weg, echte Youngtimer von den bösen 3er Golfs zu unterscheiden und denen dann verschiedene Preise zu machen




6 Gedanken zu „Wechselwille versus Wechselzwang

  1. Also bei allem Respekt

    Hier stimmt ja nun so einiges nicht.
    Einmal sind Versicherungen laut Kontrahierungszwang gar nicht bereichtigt eine Haftpfilcht abzulehnen.
    Bei dem besagten Abiturientenauto, oder der WG-Kutsche, auf dem jeder rumgurkt ist eine Kosko im Verhältnis zum Restwert nicht wirklich rentabel.

    Abgesehen davon hält ein Golf III nicht „irgendwie ewig“. Selbst eingeschworene Golf-Fahrer verachten diesen Golf aufgrund seiner quasi nicht vorhandenen Rostvorsorge, der schlichtweg schlechten Verarbeitungsqualität und der erheblichen technischen Mängel. Stichwort Lopez-Syndrom
    All dies – auch die Rückrufaktionen – fielen derzeit nur deshalb nicht so ins Gewicht, weil der Opel Astra noch wesentlich problematischer war.

    Bitte ein kleines Bisschen mehr Objektiviät.

    Dankeschön

    1. Hm… da steht eigentlich auch kein Wort davon, dass die Haftpflicht abgelehnt wurde – das ist ja in Deutschland nur unter extremen Bedingungen möglich.
      Mit dem Golf 3 ist das so eine Sache. Einmal ist der hier natürlich nur ein Beispiel – allerdings ist er ein gutes. Autos halten ja nicht immer deshalb ewig, weil sie gescheit zusammengezimmert wurden – was beim Golf 3 in vielen Dimensionen nun wirklich nicht der Fall ist.
      Jedoch: Der Golf 3 hält trotzdem ewig, weil ihn die Leute notfalls reparieren, weil er eben ein Golf ist. Statistisch gehört der Golf 3 in Deutschland zu den Fahrzeugen, von denen überproportional viele erhalten geblieben sind – die Ersatzteile gibt es überall, große Teile der Mechanik sind solide und was zu teuer ist, gibt der Zubehörhandel und eBay her. Da hat dann am Ende auch Lopez den Ruf nicht ausreichend zerstören können: In der Realität lebt der Golf 3 ewig.

      1. Na gut. Wenn eine Haftpflicht nicht abgelehnt werden kann und eine Kasko in den von Ihnen beschriebenen Szenarien keinen Sinn hat, verstehe ich det Problem nicht.

        Im Bezug auf den Golf 3 haben Sie natürlich recht. Dieser Wagen wird – warum auch immer – lange am Leben gehalten.

        Ist vielleicht so ein persönliches Ding. ich bin immer ein wenig empfindlich, wenn der Golf im Allgemeinen in alle Wolken gelobt wird.

        Bis denn dann

          1. Da seid Ihr leider nicht die Einzigen. Im letzten Winter suchte ich nach einem 2er in einem „braubaren“ Zustand und nicht so ganz von der Stange.

            Ein Fire and Ice und ein Edition One auf zeitgenössischen 16″ BBS für jeweils über 7.000 (!) kamen in die engere Wahl.

            Anscheinend gar nicht so abwägig, da sich viele Leute fragen, warum man sich die Rostbeule Golf 1 mit viel weniger Platzangebot und Ausstattung antun soll, wenn man einen mindestens genauso coolen 2er haben kann.

            Da bin ich wohl zu spät auf den Trichter gekommen.

            Ich meinte übrigens keine Baureihe im Speziellen, sondern der Golf im Allgemeinen (Stichwort „…..gewinnt den Vergleichstest in der Summe seiner Eigenschaften“, als die AB und die AMS noch religiösen Charakter hatten)

            Trotz guter Rostvorsoge und Verarbeitung war auch der 2er in allen Disziplinen nur Mittelmaß und stand bei geringem technischen Sachverstand ebenso oft in der Werkstatt wie Kadett E oder Escort.

            Auch wenn es weh tut. Das Gegenteil konnte mir noch Keiner beweisen 😉

            Bis denn dann

  2. Hallo, nun von mir ein verspäteter Beitrag. Dieses Versicherungsproblem hätte es ja dann für „alte Wagen“ auch schon zB in den 90ern geben müssen.
    Damals sah ich viele „Junge Spinner/Raser“ mit Ople Kadett E durch die Gegend rasen. Die fuhren große Mengen davon zu Schrott. Den Rest erledigte der Rost. Nun ist der Kadett E mittlerweile eine Seltenheit.
    Aber wie gesagt, damals, 1999, sah ich viele davon in den Händen von etwas merkwürdigen Figuren.
    In DER Situation hätte ich eher ein Versicherungsproblem vermutet, als bei heutigen Studenten (WGs).
    Zugegeben, bei den heutigen Studenten sind heute auch so einige Spinner dabei, die nicht fahren können bzw die rasen wollen.

    Vielleicht könnte man es, fies ausgedrückt, ja so machen:
    Der tiefergelegte Golf kriegt nur ne Haftpflicht, der normale Golf kriegt auch Teilkasko usw.
    Ok, das war jetzt nicht so ganz ernst gemeint….

Die Kommentare sind geschloßen.