Wachsen Youngtimer nach?

Mittlerweile erscheint einem diese Linie ja schon beinahe eine klassische Form zu haben

Mittlerweile erscheint einem diese Linie ja schon beinahe eine klassische Form zu haben

1996 fuhr ich in einem BMW E39 – ein Mietwagen von Sixt. 528i, Leder, Klimaautomatik, Automatikgetriebe… Was für ein Auto. Irgendwie schien alles von selbst zu gehen in diesem Wagen, als würde er ahnen, was Du von ihm willst. Park Disctance Control, DSC – magische Technologien umgarnten Dich für ein Plus an Sicherheit und Komfort. Mein Hauptauto zu dieser Zeit hatte Fensterkurbeln, ein Gebläse mit 3 Stufen und keine Technologie an Board, die komplexer war als ein Autoreverse-Laufwerk… Und das schien mir schon ziemlich hightechig.

Eine Frage der Perspektive

Eine Frage der Perspektive

Aber ja: Wenn wir heute über Youngtimer reden, dann sagt mein 17jähriger Sohn, dass der E39 für ihn ein Youngtimer ist. Das ist schwer zu definieren – aber klar: auch der hat mittlerweile schon den zweiten Nachfolger. Und auch hier gilt: Wer heute aus einem solchen Wagen oder einem aktuellen Normalo-Corsa in den aktuellen 5er BMW steigt, der wird dort einige Überraschungen erleben. Kürzlich bin ich in einem Mietwagen gestiegen – ein Audi A3 – und hab es nicht geschafft, das Autoradio leiser zu stellen, bis ich angehalten hab… Und plötzlich erscheint einem ein E39 überschaubar.

Das macht einen E39 nicht zu einem einfachen Auto. Da ist jede Menge komplexer Technik an Board, die ich nicht mit einem Hammer und 2 Schraubenziehern reparieren kann oder durch Tausch einzelner Teile vom Bosch-Dienst an der Ecke.

Ui ui ui....

Ui ui ui….

Ein Youngtimer, wie ich den mal kannte ist das nicht – aber ich erkenne, dass Youngtimer nicht nur die Autos unserer Eltern sind, sondern eben auch eine Geisteshaltung im Spiegel des Zeitgeistes. Und da ist ein E39 eben doch ein vergleichsweise simples Auto, ein günstiges Auto, das immer noch deutlich weniger computerisiert ist als sein Nachfolger oder gar sein Nach-Nachfolger. Wenn ich – und ich finde moderne Hightech schon auch cool – in Autozeitungen lesen, dass wir verstärkt Autos per touchscreen bedienen werden, dann wird mir auch klar, dass hier die nächste Stufe HighTech gezündet wird. Solche, die du im Mietwagen wieder nicht bedienen können wirst. Und das finde ich nicht nur gefährlich – das finde ich einfach nur falsch. Ich verstehe schon nicht, warum man so schöne mechanische Instrumente wir die Tankanzeige durch irgend eine bekloppte Animation ersetzen muss – hier ist kein Funktionsgewinn gegeben, auch keine Einsparung – das ist einfach nur Spielerei – solche, die ein Auto wieder an einer unnötigen Stelle anfälliger macht.

Ich finde Parkpiepser echt toll. Ich liebe Servolenkungen, die ich vor 20 Jahren belächelt hab – das sind sinnvolle Einrichtungen. Und ich streame in meinem Youngtimer Webradio und Spotify.

BMW E39 Youngtimer

Neulich, beim Weltuntergang… Doch doch – den gibt es auch schon seit 20 Jahren

Den Rückwärtsgang per Touchscreen einlegen? Will ich nicht. Oder gar per Sprachbefehl. Weil ich genau weiß, dass da eines Tages eine Fehlermeldung erscheint. Und dann kannst Du nicht rückwärts fahren, weil dein Sohn mit seinen Schokoladenfingern den Touchscreen berührt hat.

DSC01613Das ist eine ebenso gefährliche wie dumme Entwicklung. Nur, weil Technik verfügbar ist und Dinge machbar sind, sind sie noch lange nicht gut. Und da erscheint dir dann plötzlich so ein E39 angenehm alt. Klar hat der eine digitale Anzeige im Armaturenbrett. Auch von der wissen mittlerweile alle, dass die Mist ist: Leicht zu frisieren, fällt gerne dauerhaft und teuer aus – vollkommen unnötige Entwicklung – falsch und überflüssig. Und doch kann ich dem E39 und erst recht dem noch technikverseuchteren E38 mittlerweile viel abgewinnen. Sie erscheinen Kulturgeschichte. Nicht gemessen an meinem Typ19 von damals – aber sehr wohl gemessen an der Gegenwart. Sie sind ein Statement – so, wie es mein 142er Volvo damals neben dem 960er meines Vaters war.

Und der E39 ist nur eines der Beispiele – denn auch der W210 ist nachgealtert – dass der nun wahrlich in vielerlei Hinsicht kein solides Auto ist, steht auf einem anderen Blatt. Der Audi C4 wirkt innen mittlerweile angenehm altbacken – sofern man nicht die frühen Diesel unter der Haube hat, unzweifelhaft eines der solidesten Fahrzeuge der Automobilgeschichte.

Und man erinnere sich, wie modern der E34 und der Opel Omega einst aussahen…



2 Gedanken zu „Wachsen Youngtimer nach?

  1. Ja, gegenüber dem aktuellen 3er BMW ist dieser alte 5er technologisch altbacken. Obwohl das Navi immer noch gut ist und auch Fahreigenschaften und Komfort ganz weit oben liegen.

    Zum Glück hält sich BMW mit den Touchscreens noch zurück!

  2. Touchscreens sind ein Irrweg. Die mögen hübsch aussehen, aber sie haben einen ganz gravierenden Nachteil: sie sind als Bedienelement eines Autos unbrauchbar. Ein Auto muß ich „blind“ bedienen können. Mit herkömmlichen Schaltern und Tastern ist das nach kurzer eingewöhnung kein Problem, man greift bild hin und erreicht das, was man will.
    Hat einer der werten leser schon einmal versucht, in einem aktuellen Golf während der Fahrt die Instrumentenbeleuchtung zu dimmen?
    Laßt es lieber bleiben. Das ist lebensgefährlich. Man darf sich dazu nämlich durch drei Submenues durchtatschen… und weil man dazu auf das Display gucken muß ist man also gute drei Kiloemeter im Blindflug unterwegs. Ganz im Ernst: wer kommt auf eine so bescheuerte Idee? Das kann doch nur jemand sein, der nicht selber Auto fährt.

Die Kommentare sind geschloßen.