Als die GTIs schrumpften II/VI: Renault 5

Eckdaten Renault R5:
Bauzeit: 1972-1996
Motoren: 34-160 PS
Frontantrieb


Renault hatte mal eine ganze Zeit lang die Krone des ernstgemeintesten sportlichen Kleinwagens auf – wer kann sich daran noch erinnern?

Der Renault 5 war zwar in groben Zügen auf dem nun wahrlich nicht für Sportlichkeit stehenden Renault 4 aufgebaut, hatte aber eine mehr als nur passable Strassenlage – schon in Grundausstattung. Auch untermotorisierte Varianten des Renault R5 konnte man ausnehmend passabel bewegen – langsam war der R5 eigentlich nie. Kritisch eigentlich nur: Seitenneigung und Untersteuerneigung. Auf Nässe fuhren sich gut motorisierte R5 – und davon sollte es im Laufe der Zeit einige geben – im Grunde wie anderen Autos auf Glätte.

Renault 5 GT

Der war auf seine Weise schon richtig cool. Eine unglaublich klare Linie legte der Renault 5 schon von Beginn an an den Tag – geprägt vom schier brutal langen Radstand für ein Auto dieser Klasse – da begriffen die Franzosen weit früher als die Deutschen. Und das half nicht nur beim Komfort – es verlieh speziell den sportlichen Renault 5 einen Klaren Vorteil in berechenbarer Straßenlage. Man beachte auch die sagenhaft futuristischen Sitze

 

Renault baute den R5 nicht nur mit etwas stärkeren Motoren als nötig – schon mit der 64PS Maschine des Renault 5 TS ließ sich was stemmen – sondern gleich mal mit richtig massigen Motoren – und das sogar schon in den 70er Jahren. Der erste „Alpine“ nämlich brachte es bereits 1976 auf enorme 93PS und erreichte dank seiner Kompaktheit Fahrleistungen eines Golf GTI – immerhin vermochte die Maschine selbst im signifikant größeren R16 noch für Wirbel sorgen – doch damit nicht genug. Renault legte stufenweise drauf und baute – in dieser Klasse damals im Grunde noch unvorstellbar – einen Turbo an diesen Motor dran und zog ihn damit zu stattlichen 107PS (Je nach Land uns Ausführung auch 106, 108 oder 109) auf, was Höchstgeschwindigkeiten nahe der damals noch magischen 200er Schallmauer ermöglichte – laut Tacho gingen 200 allemal.

Obszön: ein R5 Turbo konnte es schon mal auf richtig ernste 160PS bringen - Nicht vergessen - das war mehr als ein Mercedes 280S zu der zeit hatte! Vom Golf GTI mal gar nicht zu reden... Der Renault R5 Turbo spielte schon bei den richtig großen mit. Das war das Niveau des Porsche 911

Obszön: ein R5 Turbo konnte es schon mal auf richtig ernste 160PS bringen – Nicht vergessen – das war mehr als ein Mercedes 280S zu der zeit hatte! Vom Golf GTI mal gar nicht zu reden… Der Renault R5 Turbo spielte schon bei den richtig großen mit. Das war das Niveau des Porsche 911

Und damit lag der Renault R5 damals schon bei den ganz ernsthaften Autos im Lande. In Frankreich wird der Wagen tatsächlich, sofern man das dort von Youngtimern als solches wirklich behaupten kann, immer noch verehrt. Die schnellen Versionen kamen in jedem relevanten Spielfilm der 80er und 90er Jahre zum Einsatz. Der R5 war den Franzosen der wahre GTI, weil er mit seiner Federung auf die groben Landstrassen und mit seiner Größe in die engen Innenstädte passte und dennoch dem Golf und allem, was sonst so dahergelaufen kam aus den GTI-Schmiden Paroli bieten konnte.

Auch innen sportlich, aber nicht üertrieben. Die Armaturebretter der 80er Jahre hatten bei Renault einen serh eigenen Charme

Auch innen sportlich, aber nicht übertrieben. Die Armaturenbretter der 80er Jahre hatten bei Renault einen sehr eigenen Charme

Nur der echte GTI der kleinen Klasse, der Fiesta XR2, der machte ihm selbst in Frankreich zu schaffen. Der Fiesta galt auch hier als das entschieden robustere Auto – zurecht, denn hier hatte der Renault R5, ganz gleich in welcher Ausstattung, nicht direkt Schwächen, nur die üblichen Schwankungen, die den französischen Staatskonzern seit Jahren begleiten – und in den Jahren des Renault 5 wohl am schlimmsten, als Renault ein schlimmes Auto nach dem anderen Ausspuckte und sein Ruf speziell in Deutschland nachhaltig leiden sollte…

Der Renault 5 blieb davon erstaunlicher Weise erfreulich unangetastet – er hatte in Deutschland eine relativ treuen Fangemeinde als Volks-GTI, obwohl natürlich die Masse eher in die kleineren Motoren ging. Aber auch die – speziell in der letzten Auflage des Renault 5, machten eben auch eine Menge her -so serh, dass auch die 87PS Version nach der Aufhebung des Stärke-Tarifs bei den Deutschen Versicherungen erst mal auf rot gesetzt wurde – den wollte wirklich niemand mehr versichern, einzelne Versicherer verdreifachten die Preise für den R5 und machten den sportlichen R5 leider den Garaus als Youngtimer: Die Gebrauchtwagenpreise fielen derartig uferlos, dass die Wagen automatisch in falsche Hände gerieten. Die Art Hände, die dann aufgrund der teuren Versicherungsprämien lieber mal an der Rostvorsorge sparten und ähnliche Sünden begingen.

5ergtÄhnlich ging es dem Renault 5 leider auch in dem Land, in dem er am meisten geliebt wurde: Die britische Insel. Hier galt der leicht zu lenkende Wagen, den man so unglaublich flink bewegen konnte, außerhalb von London lange als eine der wenigen Alternativen zum Fiesta XR2 – der wurde zwar mit Nationalstolz bewegt – aber der R5 war hier ganz entschieden billiger. Leider auch nur, bis die Versicherungen den Spaß ausbremsten…. Aber wer heute einen wirklich sportlichen Renault 5 sucht, der findet in UK noch diverse Liebhaber – und in den Niederlanden, wo der französischen Kleinwagen auch in seinen biederen Versionen stets zu den beliebtesten Kleinwagen gehörte.

4299081950_01d4cc7378Ein Status, der erstaunlicher Weise mit dem Erscheinen des Nachfolgers Renault Clio nie mehr erreicht wurde. Der Renault 5 wurde in den meisten Ländern schier verzweifelt lange parallel zum Clio verkauft. Vielleicht lag es am Namen, der den Wagen etwas weiblicher ausgerichtet hatte – in jedem Falle dauerte es lange, bis der Clio trotz aller möglicher sportlicher Anstrengungen des Konzerns diesbezüglich – wieder so Fuß fassen konnte wie der legendäre Renault 5 mit seiner ungemein profanen Form, die so klar und einfach war. Hinzu kam beim R5 sicherlich auch die tatsache, dass der Wagen unfassbar leicht zu reparieren war – eine Tatsache, die auf den Clio nicht zutraf. Ebenso leicht: Tuning. Schon auf Schulhöfen in Frankreich wussten die Kinder, wie man den Renault  schneller machen konnte – so sehr, dass man sich schon fragen musste, ob Renault das nicht gezielt unters Volk gebracht hatte…

Mit all seinem sportlichen Engagement sowie den richtig ernsthaften Rennversionen erreichte der Renault 5 in dieser Klasse für einen Youngtimer unzweifelhaft das größte Maß an Sportlichkeit, dass es in dieser Klasse damals gab. Eine Errungenschaft für eine ganze Generation, neben der ein GTI genau betrachtet ein bisserl blaß wirkt – ganz zu schweigen von dem, was VW ernsthaft in dieser Klasse anbot….