„Weil ich einfach wieder Auto fahren wollte“

Gast Post von Christian Zeko

_______________________________________________

Meine Führerschein habe ich seit seit 1990, meinen ersten Dienstwagen gab es bereits 1996 – dazwischen fuhr ich zunächst ganz kurz einen Kadett D, dann einen 2er Golf, im Anschluss einen Passat B3.

Ab 1996 dann 5er BMW – E39, E66, E61, schließlich F10, ab 1999 alle mit Automatik. Alles Traumautos auf ihre Weise. Der 5er BMW war schon mit dem E39 im Grunde perfekt ausbalanciert – ich hätte wahrscheinlich nicht mehr gebraucht. Alufahrwerk – das war damals der Hammer. Lange Zeit jeden Morgen 95 Kilometer Autobahn gependelt mit dem E39 – und Du kommst an wie neu – nicht geschwitzt, nicht gestresst. Top. Hier und da mal einen Mietwagen oder einen Werkstattwagen – im Normalfall aber eben auch 3er, 5er, 7er – selten  mal einen aktuellen Audi oder BMW.

Und dann 2014, als ich gerade über einen neuen 5er nachdenke, kommt ein jüngerer Kollege von mir mit einem BMW M5 in die Tiefgarage – aber keinesfalls ein neues Modell – im Gegenteil. Ein 5er von 1985! Der hat tatsächlich mehr PS als mein aktueller 528ix – wer würde das meinen nach all den Jahren?

Schon klar, wer hier die Hosen anhat

Schon klar, wer hier die Hosen an hat

Die Kollegen sind alle total aus dem Häuschen, ich denke auch, dass der Wagen ein Hingucker ist, vergesse ihn aber auch wieder. Der Zufall will es, dass mehrere Wochen später der junge Kollege und ich zu einem rund 60 Kilometer entfernt angesiedelten Partner-Unternehmen fahren müssen und mein Wagen sich im letzten Moment als eingeparkt herausstellt. Heute werte ich das als Zeichen. Wären wir früh genug los gegangen, wäre nix passiert – aber ich musste auf den letzten Drücker in diesem Call hängen…. – und dann hatten wir keine Zeit mehr, den Lieferanten, der meinen Wagen dreist zugeparkt hat, schnell genug ausfindig zu machen.

Und dann fahren wir BMW M5 von 1985. Ich finde den Wagen im ersten Moment ehrlich gesagt ein wenig lächerlich, weil er so gar keine Features hat, die ich wichtig finde, die das Fahren entspannt machen, die dich erholt ankommen lassen. Der hat kein Navi – ich fahre ohne Navi nicht mal zum Bäcker, hab stets das dickste Navi gekauft und bin bis heute der Meinung, dass IDrive die größte Erfindung des gesamten Automobilbaus der letzten 20 Jahre ist. Die Klimaanlage ist deaktiviert, weil irgend etwas im Eimer ist. Furchtbar.

Auch eine echte Verlockung - mir persönlich aber doch schon zu sehr in der Nähe des e39 - optisch wie fahrerisch

Auch eine echte Verlockung – mir persönlich aber doch schon zu sehr in der Nähe des e39 – optisch wie fahrerisch

Aber was soll’s – wir kennen die Strecke, wir fahren sie ständig. Erst ein kurzes Stück Landstrasse, dann Autobahn, am Ende noch einmal gute 20 Kilometer auf einer kurvigen Landstrasse, der keiner widerstehen kann.

Und da packt es mich dann. Und zwar mit Macht.

Diese Landstrasse ist super, ist kurvig, hat Höhenunterschiede – mit meinem 528ix kannst Du hier an 360 Tagen im Jahr Bestzeiten machen.

Aber… Es fühlt sich einfach nicht so an.

Der E28 hingegen… der tänzelt hier und da ein wenig, da quietscht mal ein Reifen, da muss geschaltet werden, da musst du voll gegenwärtig sein, um den sauber in der Spur und voll unter Kontrolle zu halten – aber dann macht der einfach nur Spaß. Verdammt…. Wer hätte das gedacht?

Die Innenräume erscheinen die erst mal irgendwie lächerlich - aber das sind eben echte Arbeitsplätze

Die Innenräume von früher erscheinen die erst mal irgendwie lächerlich – aber das sind eben echte Arbeitsplätze

Nachmittags im Büro ertappe ich mich dabei, nur mal so zu schauen, was ein solcher BMW M5 wohl kosten würde. Mein Kollege hat mir auf der Rückfahrt gesagt, dass seiner ein Schnäppchen war und „nur“ 7.800€ gekostet habe, was mir irre viel erscheint – die Autobörsen belehren mich eines besseren: Finde erst mal einen. Wenn du einen findest, kostet der auch schnell mal 15.000 und mehr. Irre – geht ja gar nicht.

Ich verwerfe den Gedanken und mache erst 2 Tage später eine Probefahrt – mit einem 528er vom Typ e28. Schon der ist Wahnsinn. Da ist nichts sinnlos weg gedämpft – da geht es auch nicht ums Rasen – da geht es darum, wirklich Kurven zu fühlen, zu kapieren, dass so ein Auto übersteuert… Wahnsinn. Und so einer kostet kaum 6000 – allerdings muss an den Einstiegen was gemacht werden und ich traue mich nicht so recht. Und dann muss ich das ja auch irgendwie der Familie erklären…

Aber wenn Du aus dem E28 aussteigst und setzt Dich wieder in den nagelneuen F10 – dann ist das wie… Ich weiss nicht. Als würde aus deinem Leben irgendwie die Geschwindigkeit raustropfen und du hättest plötzlich keinen Spaß mehr. Den F10 kannst Du im Grunde im Halbschlaf fahren – das ist praktisch völlig risikolos. Ich beginne mit offenen Fenstern zu fahren – eine irgendwie idiotische Maßnahme, die mir aber klar machen soll, dass es draussen noch eine Welt gibt, auch wenn Du Auto fährst.

Und ich muss den neuen Dienstwagen bestellen – aber ich spüre, dass ich keine Lust habe. Ich rufe den Kerl mit dem E28 an und sagen ihm, dass ich ihn nehme – aber er ist schon weg! NEeeeeiiiinnnn.

Ist das eine Linie oder was?

Ist das eine Linie oder was?

Aber es war klar geworden – ich musste so einen haben, weil ich einfach wieder Auto fahren wollte und nicht mehr nur durch die Gegend rollen. Ich lerne viel über tragbare Navis und Headsets statt Freisprecheinrichtungen in den kommenden Wochen – nur einen BMW will ich nicht recht finden. Ich liebäugle kurz mit anderen Autos, Hauptsache älter. Ich prüfe den E34 – kommt der Sache auch ziemlich ziemlich nahe…

Und dann besuche ich einen Partner in den Niederlanden – und da ist er: Ein BMW M535i, Baujahr 1987, den ich bis vor kurzem gar nicht kannte – jetzt aber schon ziemlich auf dem Radar hatte. 218PS – bei einem Wagen dieser Gewichtsklasse fühlt sich das immer noch an wie 400PS in einem F10, was wahrscheinlich sogar mathematisch einigermaßen hinkommen dürfte.

Ich verzichte auf den Dienstwagen, fahre den Wagen 2 Jahre und unglaubliche 81.000 Kilometer, bevor ich ihn wieder nach Holland verkaufe. Dabei wird er zwischendurch einmal für knapp 4.000€ überarbeitet – gut invertiertes Geld, denn nach 2 Jahren ist der Wagen etwa 5.000€ mehr Wert. Der Wagen lässt mich kein einzige Mal im Stich. Einmal platzt ein Schlauch ab, den ich selbst wieder fixen kann.

Es waren zwei traumhafte Jahre – aber mit dem Dritten Kind ist der Wagen praktisch einfach nicht mehr nutzbar.

Unser neuer ist ein California Ocean Blue – und ich genieße den Luxus, den Allradantrieb, das 7Gang Doppelkupplungsgetriebe. Der Wagen ist ein Traum. Nur Fahren tut man mit ihm nicht.



1 Gedanke zu „„Weil ich einfach wieder Auto fahren wollte“

Die Kommentare sind geschloßen.