Das Zweite Leben – wäre das heute noch mal möglich?

Unsere Auseinandersetzung mit dem „Zweiten Leben“ von einigen Youngtimern, die es bis in die Gegenwart geschafft haben und teils abenteuerliche Karrieren im Zweiten Leben hatten, die gar ihre erste Karriere übertrafen, hat tatsächlich einige Zeit gedauert und war sehr intensiv.

Satte 10 Teile dieser Serie sind zwischen dem 19. Mai 2013 und dem 06. Mai des Jahres 2015 entstanden – angefangen natürlich beim legendären Fiat 124, dessen Karriere speziell als Lada wohl kaum zu übertreffen ist. (und ja: es gibt noch einige ganz wenige, die wir uns genauer anschauen).

lada-fiat-124Spannend für uns auch: Wir warten immer noch auf ein Interview mit zwei Leuten, die bei dem „Beinahe“-Zweiten Leben des Volvo 240 eine maßgebliche Rolle gespielt haben – aber das ist eine andere Geschichte.

Die eigentliche Frage ist: Könnte so etwas heute noch einmal passieren, werden wir so etwas noch einmal erleben?

Hm… Allen zweiten Leben ist gemein, dass Autos aus der „ersten Welt“ ein weiteres Leben in einer „Zweiten“ oder „Dritten“ Welt, wenn wir diese historische Terminologie der Einfachheit halber einmal verwenden wollen, erleben konnten, weil sie für diese im automobilen Sinne weniger weit entwickelten Märkte geeignet waren und den jeweiligen dortigen Entwicklungen entweder voraus waren oder dort jeweils kein Geld oder keine Möglichkeiten der Entwicklung vorhanden waren.504_gr

Wie sieht das heute aus?

Im automobilen Sinne ist die dritte Welt unzweifelhaft dahin. Haben wir vor kurzem noch über Autos in China gelacht und afrikanische Autos nicht ernst genommen, so hat China seit wenigen Jahren eine ernsthafte und signifikante Automobil-Industrie entwickelt, Afrika wird von zeitgemäßen Dacia-Konstruktionen motorisiert, den Ostblock gibt es so nicht mehr – und die haben den meisten Raum für zweite Leben geboten.

Lada, die den Fiat 124 am Leben erhielten, entwickeln nun mit Renault zusammen – und das war es dann auch so langsam mit dem Ostblock… Der Rest fährt viele asiatische Autos, Toyota ist auch auf Märkten in Afrika sehr erfolgreich, wenn auch teilweise mit vereinfachten Konstruktionen – aber eben nicht weiterlebenden Fahrzeugen, die woanders ihren Dienst getan haben.

Wir sehen daher nicht, dass sich tatsächlich noch einmal irgendwo ein Land auftut, das einen geerbten Wagen produzieren wird.

Allgegenwärtig - ob nun alt oder "neu," was ja im Falle des Landy eine irgendwie lächerliche Kategorie ist

ob nun alt oder „neu,“ was ja im Falle des Landy eine irgendwie lächerliche Kategorie ist

Wenn das noch einmal irgend ein Wagen schafft, dann gibt es dafür im Grunde nur einen echten Verdächtigen zurzeit, der einerseits so zeitlos ist, dass man ihn noch einmal bauen könnte und ebenso ausreichend Abnehmer finden würde – und zwar auf der ganzen Welt:
Der Landrover Defender.

Der erlebte zwar durchaus schon eine Art zweites Leben mit dem Santana Anibal und das schon zu Lebzeiten – ebenso etwa mit dem Iveco Massif – das hat nicht einmal Toyotas legendäres Buschtaxi geschafft. Hierzu brauchst Du etwas wirklich schrulliges, hierzu musst Du nach Großbritannien gehen. 😉

Dass Großbritannien aus der EU austritt, macht uns beinahe noch mehr Hoffnung. Wenn es eine Wiedergeburt in heutigen Zeiten geben wird – dann die!