Seat Ibiza número uno: Der rare Katalane

Der erste Seat Ibiza ist in vielerlei Hinsicht vielleicht der einzige echte Seat in einer langen Reihe – zuvor modulierte Seat lange Zeit unverhohlen Fiats, anschließend wurden Volkswagen mit etwas mehr designerischem Aufwand zu Seats moduliert.

Seat Bizia erste Serie

Doch… der sah wirklich knackig aus. Stellte man eine Polo desselben Jahrgangs daneben, sieht der aus wie ein Kleintransporter

Der erste Ibiza hingegen stellt hier eine massive Ausnahme dar. Giorgetto Giugiaro himself hatte den Wagen für die Spanier geformt – un hatte dabei erfreulich freie Hand genossen. Zu beachten waren nur wenige Komponenten des Ronda, die hier Verwendung finden mussten -der jedoch war ein größeres Auto gewesen, was es Designern stets leicht macht.

Gar nicht mal so klein: Kofferraum des ersten Seat Ibiza

Gar nicht mal so klein: Kofferraum des ersten Seat Ibiza

Und beim Seat Ibiza machte Giorgetto Giugiaro zweifellos einen richtig guten Job: Das Design fiel zeitlos aus, geradlinig, klar und knackig. In Kurzer Zeit mauserte sich der Ibiza, auch wenn die Deutschen ihn in den Achtziger Jahren noch „Ibitza“ aussprechen mussten, zu einem echten Erfolg. Und nicht nur in Deutschland, das für Seat zu einem wichtigen Zielmarkt werden sollte.

Zu einem wichtigen Faktor wurde dabei etwas erstaunliches: Gegen Ende der 80er Jahre stellte sich heraus, dass der Ibiza einer der wenigen Wagen Europas in dieser Klasse war, den Frauen und Männer gleichermaßen mochten, speziell eben sein Design.

Das Cabrio des Seat Ibiza ist heute im Verhältnis zu den ganz normalen Ibizas gar nicht mal so selten - diese Wagen wurden früher geliebt

Das Cabrio des Seat Ibiza ist heute im Verhältnis zu den ganz normalen Ibizas gar nicht mal so selten – diese Wagen wurden früher geliebt

Dass Volkswagen Seat 1986 offiziell übernahm, spielte für den Erfolg in Deutschland – in einem Volkswagen-gläubigen Land – jedoch eine spezifische Rolle, ebenso die Tatsache, dass Porsche an der Motorenentwicklung beteiligt gewesen war, was positiv auf den sportlichen Touch des Ibiza abfärbte.

Und tatsächlich: Der Ibiza war so etwas wie das Beste aus beiden Welten: Die Deutschen sahen in ihm einen kleinen Sportwagen mit dem Qualitäts-Versprechen eines VW und der lässigen Sportlichkeit eines Südländers wie Alfa oder mache Fiat (etwa der glorreiche 127).

Und doch hatten gerade die Germanen jedoch auch ihre liebe Mühe mit dem Ibiza, speziell dem der ersten Serie vor dem Facelift. Tatsächlich nämlich hatten sich hier einige Schrulligkeiten eingeschlichen, die den Seat im Alltag anfälliger machen, als die gemeinen Deutschen erwartet hatten. Da war etwa der anfällige Einarmscheibenwischer samt seines unterdimensionierten Motors. Der sah zwar cool aus und war damals auch im Tuning des Sciro II mega angesagt. Leider jedoch funktionierte die Mehrzahl nicht so, wie sie sollte. Das galt im Übrigen auch für diverse andere Kleinigkeiten des Wagens – die meisten im Bereich der Zündung: Teilweise nur Kontaktstecker, Verteilerkappen, solche Dinge – aber auch gerne Mal ein Thermoschalter hier und da – am Ende des Tages alles Kleinigkeiten, die jedoch den Wagen in den ersten Jahren verhältnismäßig oft liegen blieben ließen, obwohl der Ibiza im Grunde ein solide gebautes Auto war.

Könnte so auch von Nissan stammen oder einem anderen Japaner. Wenig eigener Stil, sachlich, ruhig

Könnte so auch von Nissan stammen oder einem anderen Japaner. Wenig eigener Stil, sachlich, ruhig – aber durchdacht und ergonomisch gut bis auf die Lage des Radios

Tatsächlich wurde das mit dem Facelift besser und nährte die Stammtisch-Mär, dass jetzt, da VW das Sagen hatte, plötzlich alles beim Guten war.

Aus heutiger Sicht sieht ein Seat Youngtimer des Ibiza 1 natürlich irgendwie cooler aus, wenn er aus der ersten Serie stammt – die Zweite ist dennoch die solidere Wahl.

Beiden Seat Youngtimern ist gemein, dass sie sich auch heute noch ausnehmend knackig fahren – ein wenig wie der erste Golf, nur, dass dessen Karosserie nicht so verwindungssteif war wie die des ersten Ibiza. Im Grunde ist der auch durch sein leichtes Gewicht bis heute ein cooler Rennwagen und es ist eine Schmach, dass nu so wenige Exemplare des ersten Seat Ibiza erhalten sind. im Osten Deutschlands ist es etwas besser als im Westen, im Norden etwas besser als im Süden – dennoch: Die Zahl ist verschwindend gering, der Ibiza gehörte auf seine Weise zu den Ungeliebten, die zu früh in zu schlechte Hände kamen und aufgrund ihres geringen Wertes nicht ausreichend geliebt und gepflegt wurden.




5 Gedanken zu „Seat Ibiza número uno: Der rare Katalane

  1. Und da kommt hinzu das Ersatzteile (fast) nicht mehr zu bekommen sind. Fahre selber einen 1.5SXI von ’88. Lustiges und pures fahren mit hinter noch Blattfederung. Leider steht das Wagen immer draussen was es im Winter wegen etwas Rost und trockenen Gummis im inneren ein bedämpftes Unternehmen macht.

    1. Hm… bei den späten Modellen ist die Ersatzteillage nicht so schlecht – das gilt vor allem dann, wenn man der spanischen Sprache mächtig ist. Da haben wir aber auch mit Nummern und Google-Translator ziemlich passable Ergebnisse erzielt. Für die frühen Modelle ist das leider wirklich kein Spaß – aber noch DEUTLICH besser als für Fura, Ronda und Marbella.

  2. WIr hatten einen silbernen Ibiza GLX oder GTX oder ähnlich mal auf ner Messe. Der war echt sehr schön, hatte lackierte original Beplankungen rings um und dann der Porsche Schriftzug auf dem Motor…
    Da wird man schnell mal schwach und strengt eine mobile-Suche an, die zwar fündig wird, aber mit wenigen wirklich brauchbaren Ergebnissen

Die Kommentare sind geschloßen.