Können junge Familien Youngtimer fahren?

Die Fragen kommen an uns aus der Mitte der Gesellschaft und sind oft gar nicht so absurd, wie sie auf den ersten Blick klingen mögen.

Ginagntische Platzverhältnisse im mittlerweile selten gepflegt anzutreffenden Mercedes 207 - Traumhafte Reiseaussichten für Kinder

Gigantische Platzverhältnisse im mittlerweile selten gepflegt anzutreffenden Mercedes 207 – Traumhafte Reiseaussichten für Kinder

Papa hat noch den VW Bus T3, Mama will einen Van haben, um mal leicht einem Klischee zu folgen, und schon sind die Probleme da. Mama ist ein Airbagzähler und will den Wagen sicher – Papa sagt irgendwie zurecht, dass da doch im T3 auch schon irgendwie eine Menge Platz sei und das doch mit den Kindern ein wichtiger Faktor wäre…

Familien Youngtimer: Macht das Sinn?

Hm… Sicherheitstechnisch kann man da natürlich durchaus zucken – so ein VW Bus T3 hat natürlich keinen Airbag, kein ABS, ESP war noch gar nicht erfunden – das kann dem erhöhten Schutzbedürfnis einer jungen Familie schon reichlich entgegenstehen, das man vor allem mit kleinen Kindern empfindet.

Übel auch: Diverse Fahrzeug dieser Generation haben zu kurze Gurte, um einen Maxi-Cosi gescheit zu befestigen – andere Befestigungsysteme mit modernen Steckern gab es noch nicht. Das kann schon mal nerven – aber ganz klar: Zumindest bezüglich des Gurtproblems hilft der Zubehörhandel in 90% der Fälle mit Gurtverlängerungen.

Traum-Youngtimer Ford Transit: Ideal für die große Tour: Lächerlich anspruchslose Technik, aber ausserhalb der Türkei, wo er länger zu haben war, selten geworden

Traum-Youngtimer Ford Transit: Ideal für die große Tour. Lächerlich anspruchslose Technik, aber außerhalb der Türkei, wo er länger zu haben war, in diesem Erscheinungsbild einfach sehr selten geworden

Bei jungen Klassikern wie dem Mercedes W124 oder einem VW Bus T4, am besten als Multivan, sieht das schon ganz anders aus: da war dann immerhin schon der Airbag bekannt, die Gurt-Thematik nimmt im Laufe der 90er Jahre auch ab – und tatsächlich gibt es wie gesagt Ansteck-Verlängerungen für die hinteren Gurte.

Seitenaufprallschutz? Nein – auch in größeren Autos bei weitem nicht so ausgeprägt wie bei heutigen Fahrzeugen… Dafür haben die großen alten Reisemobile wie die alten Ford Transit und ähnliche natürlich einfach gigantisch viel Platz für gutes Geld. Auch Schrulligkeiten wie die einzelne Schiebetür des VW Bus machen Sinn, weil dann niemand zur Straßenseite unkontrolliert raus rennen kann – ein teilweise unschätzbarer Faktor, wenn man kleinere Kinder hat… Und überhaupt: Schiebetüren sind viel geiler mit kleinen Kindern, als beispielsweise die Seitentüren eines modernen VW Touran, mit denen man so prima Macken in die Tür des Nebenmanns…. Kinder eben.

Familien Youngtimer: Die wirtschaftliche Seite

Hier schlägt dann durchaus mal Papas Stunde. Ein gut gepflegter Mercedes 308 Kastenwagen aus den 90er Jahren mit gigantisch viel Platz hat praktisch keinen Wertverlust – und das ist mit weitem Abstand der größte Kostenfaktor bei den Unterhaltskosten eines Autos. Wer einen neuen Touran kauft, gibt in den kommenden 3 Jahren jedes Jahr 5000€ bis 7000€ verloren – das ist ein Batzen, den man gerne behalten würde, wenn man könnte – und mit einem Youngtimer kann man das durchaus schaffen und die 5.000€ finanzieren schon den Kindergarten oder eine Betreuung oder eben auch notwendige Reparaturen – rechnet man das gegen, kann einem schon schnell schlecht werden, oder?

Familientraum seit Generationen - und trotz eigenartiger Motor-Lage gigantischer Stauraum. Wertverlust: Null

Familientraum seit Generationen – und trotz eigenartiger Motor-Lage gigantischer Stauraum. Wertverlust: Null oder besser

Wirtschaftlich kann sich so ein Familien-Youngtimer also durchaus als Winner erweisen, denn solange es sich nicht um einen schludrig verarbeiteten Exoten wie den frühe Renault Espace der ersten Serie handelt, sollten auch Reparaturkosten nicht uferlos sein – eher schon die Ersatzteilbeschaffung problematisch. Prüfen sollte man stets die Versicherung, denn Youngtimer werden von vielen Versicherungen erst mal als „Alte Autos“ erkannt und höher eingestuft, weil potentiell von verdächtigen Leuten gefahren – hier also unbedingt vorher Vergleichen – zum kommenden 30.11. ja eh wieder angesagt.

Fazit: Vertragen sich Familien und Youngtimer?

Wirtschaftlich ist der Youngtimer teilweise bestechend, die Platz- und Sichtverhältnisse der alten Autos sind im Alltag Kult und helfen im städtischen Chaos und beim Packen für den Urlaub – und Kinder stehen auf diese Art Autos, in denen man einfach mehr leben kann als in den modernen Dingern.

Das Sicherheitskapitel muss am Ende natürlich jeder selbst bewerten – aber die Entschuldigung „Ich fahr mit dem ja vorsichtig“ zählt da nur für den Selbstbetrug: Für ESP lassen wir das gelten – den Seitenaufprall durch ein fremdes Fahrzeug habe ich als Fahrer nicht im Griff – und gerade der ist ja zurecht ein Angst-Thema bei den kleinen, der die MaxiCosis der Gegenwart zu kleinen Panzern werden lässt. Hier versagen Youngtimer zugegebenermaßen breitflächig. Aber irgendwie haben ich den Verdacht, dass ich mit diesem Manko durch meine ganze Jugend gekommen bin…




9 Gedanken zu „Können junge Familien Youngtimer fahren?

  1. Dejenigen die die Jugend in den alten Blechdosen nicht überlebt haben können ja auch keinen Blog mehr schreiben….. Es gibt aber durchaus youngtimer, die noch annehmbare Sicherheitsmerkmale aufweisen, und da mein ich jetzt nicht den Fahrerairbag, den die Kinder dann bei einer Kollision eine gefühlte Hundertstelsekunde bewunder können bevor das Licht ausgeht. Der Seitenaufprallschutz in einem Volvo 850, dem 940er oder einem e34, als Kombi natürlich, habe schon fast zeitgenössisches Niveau. Die Stabilität der Zelle ist neben dem Aufprallschutz der wichtigste Faktor um zu Überleben. Ich selber fahre einen e34 touring.

  2. Ein Thema, das seit der Geburt meines/unseres Sohnes vor 13 Monaten auch meine Frau und mich beschäftigt. Und das auf keinen Fall mit „Ich pass ja auf.“ wegdiskutiert werden kann.

    Ich fahre als Alltagsauto einen Youngtimer (1989er Pajero), mit dem wir auch immer mal wieder zu dritt unterwegs sind. Und auch wenn man immer im Hinterkopf behält, dass die Kiste sicherheitstechnisch mit neueren Fahrzeugen nicht mehr Schritt halten kann, halte ich meine Familie im schweren und recht massiv gebauten Pajero für besser aufgehoben als in einem gleich alten PKW. Meinen 1986er Subaru Leone habe ich aus diesem Grund verkauft.

    Und doch bin ich froh, dass meine Frau das Thema Alltags- und Familienauto mit ihrem 2012er Honda CR-V in die Hand genommen hat. Das Ding ist sicher (6 Airbags, Isofix, gute NCAP-Werte), hat viel Platz, ist modern und trotzdem zuverlässig. Ideal für Langstrecken, Urlaubsfahrten und alles, was das Leben so bereit hält.

    Und bei Ausflügen auf Kurz- und Mittelstrecken in der Region sorgt der alte Pajero für ein breites Grinsen. Bei allen drei Fahrzeuginsassen!

  3. Wir sind eine fünfköpfige Familie (42,38,11,10,1,5J. alt) und fahren nur Youngtimer. Für den Weg zur Arbeit und im Alltag einen 95er Audi A6 C4 Avant 2,6 quattro mit LPG und im Sommer einen 91er VW T3 Camper auf Saisonkennzeichen für Urlaub, Wochenendausflüge und Bustreffen. Bei uns in der Stadt machen wir fast alle Alltagswege mit dem Rad, so dass der Bus auch manchmal wochenlang steht.
    Ich sehe nicht, warum wir mehr / andere Autos bräuchten – mal abgesehen von einem zusätzlichen T3 zum Restaurieren, wenn’s nach den großen beiden Kids ginge 😉

  4. Also mein 97’er Lancia Kappa Coupe hat fast fünf Jahre lang eine erst drei und dann vierköpfige Familie chauffiert – und ich habe mich jederzeit sehr wohl und sicher darin gefühlt!

    Während mein 93’er Porsche 968 subjektiv deutlich weniger Sicherheit vermittelt und ich nicht so gerne mit meinen Kindern darin unterwegs bin.

  5. Ich fahre seit 1999, Saab 900 (der 1. Generation) und habe seit dem noch nie ein anderes Auto besessen.
    Im Gegenteil es kam sogar ein zweiter hinzu.
    Auch mit den Kinder fühlen wir uns nicht mehr oder weniger Sicher als in einem heutigen Auto.
    Im Gegenteil all das Elektro Innenleben und wenn es sich mal selbstständig macht, jagen uns mehr Angst ein!
    Wichtig ist ja auch ein angepasster Fahrstil, möchte nicht wissen wieviele Leute sich in falscher Sicherheit fühlen, da sie ja allen Firlefanz haben. Und dabei ausser Acht lassen, dass man dann zum Beispiel bei Nebel nicht mit 200 Kmh durch die Welt kurvt……

    Unser Kids lieben unsere Wagen, sowie viele andere auch.

  6. Sollte das nicht heißen „Müssen Familien Youngtimer fahren“, bei den Preisen für Neuwagen und den heutigen Gehältern..
    Ich steh ja auch auf Youngtimer aber diese Leidenschaft ist bei mir nur entstanden weil mir die Moneten fehlen.

  7. Zitat: „Mama ist ein Airbagzähler und will den Wagen sicher“. Genau die Diskussion ist bei uns zu Hause erst ein paar Monate alt. Ich (Papa) wollte nen Audi 100 C4 aber am Ende ist es ein C5 Avant von ’98 geworden. Mittlerweile auch schon ein Youngtimer! Der hat schon 6 Airbags, ESP usw.. Das hat dann auch MAma überzeugt (und mich die Preise, die für dieses Modell gerade im Keller sind :).

  8. Stichwort Ansteckverlängerungen für Gurte: es gibt keine, die für den Einsatz in Deutschland zugelassen wären. Ein Hersteller auf dem Markt bietet eine Verlängerung am unteren Befestigungspunkt des Gurtes (nicht am Gurtschloss) inkl. Gutachten an; der Umbau muss dann von TÜV/Dekra abgenommen werden.
    Speziell für T3 gab es ab Werk längere 3-Punkt-Gurte für die Rückbank – die sind allerdings sehr selten. Ich habe daher einen extralangen Gurt von Meffert mit lageunabhängiger Gurtrolle verbaut, der nur am oberen Umlenkpunkt der D-Säule und unten an der C-Säule montiert wird.
    Der T3 ist für uns hauptsächlich als Camping-/Urlaubs-/Reisemobil im Einsatz und wird kaum im Alltag bewegt. Die Suche nach einem Alltags-T4 haben wir weitestgehens abgebrochen, der Markt bietet nur überteuerte, heruntergewirtschaftete und/oder geschönte Busse an. Insgesamt habe ich den Eindruck, im Bereich der „Maxi-Vans“ (Tx-Busse, Transit/Tourneo, V-Klasse, …) gilt der für PKW übliche Preisverfall nicht und gebrauchte Schnäppchen sind kaum zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.