Garangegold – Der Spekulant spricht

„Die Indexpreise für Oldtimer sind um 162% gestiegen seit 1990 – also über 5% pro Jahr.“

Wenn dich eine solche Mail auf einen Artikel zum Thema Garagengold erreicht, dann kannst Du schon stutzig werden. Das klingt nicht wie „bei meinem Käfer damals ist der Wert aber doch um 300 Mark gestiegen…“

Tatsächlich folgt der wissenschaftlich anmutenden Angabe eine Aufforderung, in Oldtimer zu investieren – genau gesagt in eine Art verwalteten Fonds, für dessen Beurteilung man uns als qualifiziert einstuft.

Nein – das ist kein Aston Martin, sondern vielmehr das bestmögliche Gesellenstück, dass der 25 jährige Designer Giorgetto Giugiaro abgeben konnte: Der legendäre Iso Grifo. Sein Wert steigt quasi stündlich – aber auf einem Niveau, das den Einstieg oftmals bereits im Ansatz verwehrt. Klingt doch eigentlich geil, so einen im „Portfolio“ zu haben – viel besser als irgendwelche E-Commerce-Companies…

Der nämlich enthält „Werte“ wie den Ferrari 335 Sport Scaglietti, den DBR1 Aston Martin oder einen Alfa Romeo 8C 2900B als Bestandteile des Einlagevermögens der „Fonds der werthaltigen Oldtimer“ – da gibt es auch Wörter wie „Garantie“ und „Wertversprechen“. Und natürlich wird der nirgends offiziell gehandelt.
Typischer Geheimtipp, hm?

Jetzt mal ehrlich – Whatt??

Wir fragen nach und kommen ins Gespräch… Es gibt eine seriöse 0177er Nummer – ganz so wie bei seriösen Gebrauchtwagenhändlern.

Die Fakten: In den letzten 6 Jahren ist die Zahl der zugelassenen Oldtimer um rund 50% gestiegen und hat damit ihr bisheriges Allzeit-Hoch erreicht. Ein Wachstum, das kein anderes Fahrzeugsegment in der Art je erreicht hat. Youngtimer wachsen zurzeit auf die 8 Millionen zu – jeder 6. Wagen in Deutschland ist mittlerweile somit über 20 Jahre alt. Ja – da stecken natürlich mittlerweile auch die ersten BMW E46 und ähnliche gefühlte Neuwagen drin – aber der Bestand altert. Und so übrigens auch die Besitzer.

Au weia… Aber in aller Fairness: ein mega ausgewogenes Auto

Anders: Wenn Du das hier liest und einen Oldtimer hast, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du über 49 bist, ziemlich hoch – und Youngtimer-Fahrer sind auch nicht so arg viel jünger – Youngtimer sind die Autos unserer Eltern

Interessant dabei: Die Käufer der Oldtimer sind tatsächlich noch älter, nämlich eher 55. Und das, so verrät uns der Altblech-Spekulant hinter vorgehaltener Hand, als wolle er uns ein „R“ verkaufen, mache den Markt stabil.

EIne todsichere Sache also. Psssst – GENAU!

Wie so oft im Leben sind todsichere Tips in diesem Bereich ja oft der klare Hinweis darauf, dass das Geld demnächst nicht weg ist, sondern einfach woanders…

Tatsächlich zeigt etwa eine neue Allensbach Studie: Nach Jahren des kontinuierlichen Wachstums geht die Zahl derer, die sich selbst als „Oldtimer-Interessierte“ bezeichnen von 4,4 Millionen auf 4,1 Millionen zurück.

Ja… Für den würden wir unseren eigenen Fonds auflegen

Gut – die 4,4 Millionen hätten wir vorher auch schon nicht geglaubt. Weit wichtiger ist jedoch der vertrauenswürdige Broker, mit dem wir sprechen, der unter lautem Lachen sagt „Warte, ich muss kurz suchen“ und keine 2 Minuten später ein Prospekt hervorzaubert, das mit dem Text beginnt „Die Indexpreise für Oldtimer sind um 162% gestiegen seit 1987 – also über 5% pro Jahr.“

Warte Mal… Ja – genau: Sollte Euch jemand dieses Ding in die Hand drücken, dann lauft. Die Gesellschaftsform und Geschäftsführung hat in den letzten 4 Jahren laut verschiedener öffentlicher Quellen 3 mal gewechselt – an derselben postalischen Adresse, versteht sich. Anzahl laufender Verfahren? Unklar…