Citroen C6 – zeig uns was cooleres aus der Zeit

Über die Typen bei Citroen mag der Deutsche Stammtisch ja alles Mögliche sagen – etwa, dass ihre Fahrzeuge einfach zu kompliziert und komplex geraten sind und ständig kaputt gehen – möglicherweise, weil sie im Grunde einfach zu kompliziert und komplex geraten sind. Und wenn das ausgerechnet ein Deutscher sagt…

Dazu sagt dann der Brite: „A bad craftsman always blames his tools“. Und das stimmt vermutlich. Was man nämlich als germanischer Ingenieur wirklich tut, nachdem man einen Citroen aus der Nähe inspiziert hat und sein fachmännisches Deutsches Urteil (zu kompliziert und komplex, geht vermutlich ständig kaputt) abgegeben hat: Man geht in den Keller, atmet tief durch, schlägt mit der Faust mehrmals hintereinander gegen die weiße Rauputz-Wand und ruft WARRRUM IST MIIIR DAS NICHT EINGEFALLEN????!!!!1!!

 

Tja, warum….?

 

Tatsächlich ist ja Komplexität und vor allem ihre Beherrschbarkeit immer auch eine Frage der Zeit. Ein Golf zwei ist wirklich kein kompliziertes Auto – aus heutiger Sicht kann jeder durchschnittlich begabte Labrador einen Golf 2 zerlegen und anschließend im Dunkeln wieder zusammenbauen. Hätte man Carl Benz einen Golf 2 vorgeführt, wäre vermutlich sein Hirn explodiert und man hätte nach dem Zusammenbau seines Schädels erst mal einen Zentner Riechsalz gebraucht, um ihn wieder zu den Lebenden zu befördern.

Youngtimer Citroen XM

Der Citroen XM ist innen ein Gedicht – aber in solcher Qualität auch wirklich nur ganz selten zu finden

Ähnlich muss es damals vielen Ingenieuren gegangen sein, die 1955 den ersten Citroen DS aus der Nähe sahen. Dass der stets überlegene französische Bösewicht Fantomas in den Luis de Funès-Filmen später so einen Citroen DS hatte und der auch bei Bedarf noch fliegen konnte, muss den deutschen Ingenieuren vollkommen plausibel erschienen sein, nachdem sie gerade ihren Weltkugel Taunus Ford P4 zu Ende konstruiert hatten und stolz auf etwas blickten, das neben dem Citroen DS wirkte wie ein Siemens S6 neben einem Iphone X.

Citroen hielt diese Tradition lange aufrecht. Sie gaben den Deutschen 19 Jahre Zeit, den DS zu verdauen, bevor sie ihnen mit dem Citroen CX (zu kompliziert und komplex, geht vermutlich ständig kaputt) einen erneuten Tiefschlag versetzten. Schmankerl: Die Abkürzung CX ist das französische Kürzel für das, was Audi 8 Jahre später amtlich mit dem neuen Audi 100 für sich entdeckte und sich dafür feiern ließ… 😉

Mit der heutigen Fertigungsqualität von Citroen… ein Tagtraum…

Dann kam der Citroen XM, der zwar immer noch die beste Federung der Welt hatte und cool aussah und einen ausgezeichneten Kombi und vollkommen überlegene haltbare sparsame Dieselmotoren mitbrachte – aber so weit überlegen war der naturgemäß trotzdem nicht mehr. Nach dem wurde es dann ein wenig ruhig.

Aber nicht für immer.

Fünf Jahre nach dem Ableben des Citroen XM waren scheinbar alle französischen Staatslimousinen dieses Typs aufgebraucht und abgeschrieben. Es musste etwas neues her – und das war der Citroen C6.

Der war tatsächlich auf den ersten Blick nicht mehr ganz so spektakulär – in der Summe seiner Eigenschaften bot er dennoch eine einzigartige Komposition an Ausstattungsdetails und individuellen Erscheinungen, mit denen in Summe nicht einmal die Rolls Royce dieser Zeit sauber mithalten konnten.

Da ist einmal die konkav geformte Heckscheibe, die Citroen schon beim CX verwendete. Aerodynamisch hilft die gar nichts – im Gegenteil, genau genommen ist die in dem Thema eher Gift – aber sie sorgt dafür, dass der Anpressdruck des Fahrtwindes die Heckscheibe völlig von Wasser befreit, wenn es regnet. Die Ingenieure waren Bretonen – man ahnt es.

Die rahmenlosen Scheiben konnte Subaru auch, beim Citroen waren sie aber cooler, senkten sich – wie bei manchen Cabrios, ein Stückchen ab beim Öffnen – und waren darüber hinaus aus Verbundglas, was dem Wagen für damalige Verhältnisse eine akustische Abgeschiedenheit verlieh, die seinesgleichen sucht und von Mercedes erst 11 Jahre später erreicht wurde. Vom Federungskomfort mal ganz zu schweigen – den hat Mercedes vermutlich frühestens für den W215 in Planung, der etwa 2032 erscheinen dürfte, falls es bis dahin noch konventionelle Autos gibt. Und das ist übrigens kein Stammtisch-Geschwätz: Das lässt sich beispielsweise in Wankbewegungen messen. Oder korrekt: In den Wankbewegungen, die hier fehlen.

Du musst einen Citroen C6 einmal gefahren sein, um das zu verstehen. Es ist die Summe der Maßnahmen, die den Wagen besonders macht. Hier war des DS schon groß, der CX super, der XM ausgezeichnet – aber der C6 löst die Unwägbarkeiten einer Straße einfach vom Fahren ab. Vor allem das Zusammenspiel zwischen den Verbundglasscheiben der besseren Ausstattungen, dem Fahrwerk und den Sitzen, auf denen Du Paris – Hamburg ohne größeren Verschleiß absitzen kannst, suchen ihresgleichen. 2900 Millimeter Radstand tun ein Übriges und geben dir auch im Stau auf der A43 noch das Gefühl, ein wichtiger Staatsgast zu sein.

Leider ist der Wagen tatsächlich zu komplex und geht ständig kaputt. Der größte Report hierzu, der Warranty Direct Index, führt den Citroen C6 als einen der schlechtesten Wagen – er schafft es seit 4 Jahren regelmäßig in die Flop 10.Citroen XM Break

Dennoch: Es hat einen Grund, dass C6 Fahrer, wenn sie einen neuen Wagen kaufen müssen, weltweite Suchaufträge nach ausgezeichneten gebrauchten C6 aufgeben – wenn du mal den passenden Wagen gefunden hast – warum sollst Du den dann eigentlich aufgeben? Und wenn Du ihn aufgeben musst, was sollst Du denn dann fahren?? Etwa einen überdistinguierten Mercedes? Einen übersportelten BMW? Einen zu Tode designten Audi mit dem Federungskomfort einer Seifenkiste?

Un

denk

bar!

Vielleicht sind von den wenigen gebauten C6 deshalb nur vergleichsweise wenige auf dem Markt. Das war damals beim CX auch schon eine Zeitlang so, während es dem XM immer an irgendetwas zu fehlen schien – möglicherweise an den Rundungen.

Mittlerweile hat Citroen die Fahrzeugklasse seit 2012 aufgegeben (Vom lächerlichen China-C6 reden wir hier nicht, das wäre unwürdig), obwohl es immer mal wieder Artikel gab, die angeblich wissen wollten, wie der nächste große Citroen aussehen wird. Wenn, wird der ohnehin nicht unter dem Citroen-Label erscheinen, sondern unter dem Marken-SpinOff mit dem etwas vergangenheitsbeleidigenden Kürzel „DS“ – aber selbst da ist es extrem unwahrscheinlich, dass wir das noch erleben werden. Heute wollen die Kunden ja angeblich SUVs…

Wenn Du heute ein cooles Auto fahren willst mit dem Hauch von Existenzialismus, Patina und einem schmalen Erinnerungs-Flair der Hippie-Bewegung, dann gibt es nur diesen Wagen für dich. Der Citroen C6 ist eigentlich eine Legende zu Lebzeiten – und auch noch eine ohne Nachfolger.

Für immer.

Diese Geschichte und weitere für lächerliche 99 cent…